au pair

Die Wahrheit über mein Au Pair Leben in Deutschland

von Gabriela auf Jun 30, 2020
Erfahrungsbericht: Moldawisches Au Pair in Deutschland
Die Wahrheit über das Au Pair Leben: Sei bereit, ein anderer Mensch zu werden!
 
Mein Name ist Gabriela. Ich bin 19 Jahre alt und komme ursprünglich aus der Republik Moldau. Wenn ich jemandem den Namen meines Landes sage, fragen mich alle zurück: "Malediven?". Ich bin seit 5 Monaten Au Pair in Deutschland und ich kann sagen, dass diese 5 Monate mein Leben verändert haben. 
 
In meinem Land gibt es 12 Klassen in der Schule. Gleich nach meinem Schulabschluss wurde ich also Au Pair. Ich war immer die Beste in der Klasse, der Liebling des Lehrers, der Streber mit großen Träumen. Meine Mutter hatte bereits eine gute Universität für mich gefunden, an der ich mich hätte bewerben müssen, wenn ich mich nicht versehentlich um 3 Uhr nachts auf eine Anzeige über die Möglichkeit, Au Pair zu werden, beworben hätte. Ich schloss meine Recherche innerhalb von 15 Minuten ab, schrieb ein kurzes Motivationsschreiben, und schon am Morgen wurde ich von einer Agentur angerufen, die mich dann auf dem Weg zum Au Pair, bei der Suche nach einer Familie, bei der Erstellung der Unterlagen begleitet hat. Ich hatte Angst, meinen Eltern meine verrückte Idee zu erzählen - ein Jahr in einem fremden Land, in einer fremden Familie zu leben, als "Kindermädchen" zu arbeiten, wie mein Vater es am Anfang formulierte. Aber ich hatte bereits eine feste Entscheidung getroffen - ich wollte Au Pair werden. 
 
Ich weiß, dass mich meine Schulzeit nicht auf das Leben als Erwachsener vorbereitet hat. Meine Eltern haben mich wie eine Blume im Gewächshaus aufgezogen, haben mich gegossen und gewärmt. Ich musste lernen, mich um jemand anderen als mich selbst zu kümmern, ich musste wirklich unabhängig werden, ich musste die Welt aus einem anderen Blickwinkel sehen, aus einer anderen Ecke der Welt, eine andere Sprache sprechen. Ich habe es geschafft! 
 
Zuerst waren meine Eltern empört, weil ich die Sprache (überhaupt) nicht kannte und zum ersten Mal so weit und so lange von zu Hause weg war, aber zu meinem großen Erstaunen unterstützten sie mich, fanden einen Deutschkurs für mich und meine Mutter fuhr mit mir zum Hauptsitz der Agentur, um mit ihnen über Bedingungen und Möglichkeiten zu diskutieren. Die Agentur garantierte mir die Sicherheit, dass ich eine gute Familie finden würde und wir die Dokumente gemeinsam anfertigen würden, aber sie gaben auch die Kosten für ihre Leistungen an. Es war eine Menge für meine Familie, aber meine Mutter sagte, sie würde dafür bezahlen, weil sie möchte, dass ich glücklich bin. 
 
Es war im Juli. Ich war dabei, Dokumente für ein Visum vorzubereiten, ich lernte die Sprache, und die Agentur schickte mir Anfragen verschiedener Familien, aber selten, und die Familien entsprachen überhaupt nicht meinen Anforderungen. Ich war traurig. Alle zwei Wochen erhielt ich einmal eine Familie, und wenn ich zur Interviewphase kam, sagten sie mir: "Du bist zu klein" oder "Du  kannst die Sprache nicht sehr gut". Schließlich fand ich eine Familie. Das Vorstellungsgespräch in der Deutschen Botschaft habe ich erfolgreich bestanden. Ich bekam das Visum. Am 8. Februar war ich in Deutschland.
 
Als ich aus dem Flugzeug ausstieg, schloss ich für einen Moment meine Augen, dann öffnete ich sie schnell und merkte, dass ich in einem anderen Universum war, so groß und unbekannt, ohne Grenzen. In meinen Ohren waren so viele ungewohnte Worte, rundherum waren neue Gesichter. Ich bin ein Au Pair! In Deutschland! 
 
Der erste Monat war euphorisch. Die 2 kleinen Kinder nahmen mich gut auf, die Gasteltern haben einen sehr angenehmen Tagesplan erstellt. Ich hatte einfache Verpflichtungen: Die Kinder in den Kindergarten zu bringen, sie zu begleiten. Ich war dabei, ihre Zimmer aufzuräumen. Ich habe nach dem Mittagessen gepackt und viele kleine Dinge getan, die meinen Gasteltern geholfen haben. Die Agentur schickte mir regelmäßig SMS mit Empfehlungen. 
 
Aber als das ganze Drama mit dem neuen Virus anfing, passten mir die Empfehlungen nicht mehr. Die Gastfamilie war durch die Situation alarmiert. Von Anfang an wollten sie mich nicht nach draußen lassen, damit ich nicht in die Risikozone geriet. Die Kinder waren zu Hause, und ich musste mich immer um sie kümmern. Ich arbeitete die meiste Zeit des Tages. Ich konnte nicht hinausgehen und mir Schokolade oder Deodorant kaufen, obwohl meine Eltern immer hinausgingen. Ich hatte Angst. Ich habe online eine Ukulele bestellt. Sie kam schnell, und in den Momenten, in denen ich Zeit hatte, habe ich gesungen. Ich habe gesungen, weil mich die Musik an die Zeiten erinnerte, als alles in Ordnung war. Die Beziehungen zur Familie wurden wie die zwischen Chef und Arbeiter. Es tut mir leid, ich bin ein Au Pair! 
 
Ich lernte ein paar Freunde in einer Online-Peer-Gruppe kennen und ein Mädchen empfahl mir, meine Familie zu wechseln, aber ich sagte ihr, dass ich nicht das Geld dafür hätte. Sie sagte, es gäbe viele Agenturen, die das kostenlos machen. Das hat mir sehr geholfen. Ich habe mich auf Au Pair.com angemeldet und innerhalb einer Woche eine wunderbare Familie gefunden. Ich bin jetzt seit einem Monat hier und ich habe das Gefühl, nie eine andere Familie gehabt zu haben. In einem Monat reiste ich mehr als je zuvor in meinem Leben, ich begann mit Online-Kursen, ich lernte, wie man hausgemachtes Eis zubereitet, ich lernte eine neue Sache, Wanderung. Ich fing an, Sport zu treiben. Ich verstehe mich sehr gut mit den Kindern, und ich werde mit Respekt behandelt. Die Gasteltern hier gaben mir ein Ipad, damit ich leichter lernen konnte. Meine Gastmutter besorgte mir in den ersten Tagen einen Badeanzug, weil ich keinen hatte und wir oft zusammen ins Schwimmbad gehen. Ich fühle mich wie ein Teil der Familie.
 
Was hat mir die erste Familie gegeben? Ich habe gelernt, zu arbeiten und in Anbetracht von Prüfungen allein zu sein. Ich wusste, dass sie mir nicht helfen würden, und ich habe gelernt, es selbst zu tun! Der Gastvater der ersten Familie nahm mich einmal in einem alten Cabriolet-Modell mit. Dann hatte ich das Gefühl zu träumen. 
 
Willst du dich wie in einem Traum fühlen? Ein Au Pair werden? 
Du musst wissen, dass du fremd sein wirst. Fremd, in einem fremden Land, in einer fremden Familie. Du bist derjenige, der sich ändern muss. Du wirst Heimweh haben, besonders an kalten Abenden, wenn du müde bist und dich mit jemandem in deiner Sprache unterhalten willst, aber du wirst niemanden finden. Alles wird anders sein. Deine Augen, Ohren, Nase, Zunge und Haut - alle Sinnesorgane werden einen gewaltigen Schock erleiden, denn sie werden jetzt ganz andere Dinge wahrnehmen als zuvor. Du wirst dich oft in der Stadt verirren, du wirst nicht wissen, wie du dich in einer fremden Sprache an jemanden wendest, um um zu Hilfe. Du wirst anders werden. 
 
Ich habe mich sehr verändert. Es ist eine einzigartige Erfahrung, die einen anleitet und lehrt, mit Menschen zusammenzuarbeiten, aus Schwierigkeiten herauszukommen und neue Dinge zu lernen. Ich möchte Journalistin werden, und ich glaube, die Au Pair Erfahrung hat mir bereits geholfen, denn ich schreibe jetzt meinen ersten Artikel für eine deutsche Zeitschrift. 
 
Träum! Reise! Arbeite, um dein Ziel zu erreichen! Und sei du selbst!
 
Gabriela
 
Gedanken...
Schreiben Sie einen Kommentar:
Schließen Sie sich unserer Plattform an
AuPair.com ist sozial unterwegs - besuchen Sie uns in den Sozialen Medien, schließen Sie sich unserer Platform an und erhalten Sie die neuesten Updates der Au Pair-Welt
Abonnieren Sie unseren Newsletter:
anmelden als:
Au Pair
Gastfamilie
Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, Nachrichten von AuPair.com zu erhalten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.
Schließen Sie sich uns an!
Freuen Sie sich darauf, Teil des Au Pair-Programms zu werden? AuPair.com hilft Ihnen, Ihr zukünftiges Au Pair/ Ihre zukünftige Gastfamilie zu finden.
Melden Sie sich an und erfahren Sie, wie wir Ihnen helfen können: