au pair

Sophies Au Pair Erfahrungsbericht in Neuseeland

von Sophie on May 25, 2020
Sophies Au Pair Erfahrungsbericht in Neuseeland
Kia Ora! Mein Name ist Sophie, ich bin 20 Jahre alt und wohne derzeit in Limburgerhof, Deutschland. Bis vor kurzem habe ich als Au Pair in Invercargill, Neuseeland, gearbeitet, aber angesichts der derzeitigen Pandemie musste ich früher zurückkehren und war nicht in der Lage, meine Reisen zu beenden. Dies ist meine Au Pair Geschichte
 
Es begann alles, als ich 16 Jahre alt war und ein Stipendium der deutschen Regierung (Parlamentarisches Patenschaftsprogramm) erhielt, um in den Vereinigten Staaten zu leben. Ich wurde bei einer netten Gastfamilie in einer kleinen Stadt namens Springtown, Texas, untergebracht. Ein Jahr lang besuchte ich die örtliche High School und lebte mit zwei anderen Austauschschülern auf einer Kuhfarm. Ich war nicht nur Mitglied des Fußball- und Theaterclubs, sondern spielte auch Flöte in der Marschkapelle und im Orchester sowie Saxophon in einer Jazzband. Während meines Austauschjahres verbesserten sich meine Englischkenntnisse, ich nahm neue Kulturen an, fand zu mir selbst, wurde reifer, verwaltete meine Finanzen und schloss lebenslange Freundschaften. Am wichtigsten war, dass ich lernte, was im Leben wichtig ist, und Freude am Reisen und am Entdecken der Welt fand. Ich versprach mir, dass ich, sobald ich die Schule abschließen würde, wieder in die Welt reisen und in einem anderen Land leben würde.
 
Ich habe es immer geliebt, Kinder zu betreuen und zu unterrichten, besonders weil ich als ältestes von neun Enkelkindern aufgewachsen bin. Es war für mich klar, dass ich Grundschullehrerin werden wollte, also beschloss ich, nach meinem Abitur Au Pair in einem englischsprachigen Land zu werden. Die Familie, die ich fand, war auf der Suche nach einem deutschen Au Pair, das für 6 oder 12 Monate bei der Betreuung ihrer drei Kinder helfen würde. Der Zeitpunkt hätte nicht besser sein können. Ich war sofort interessiert und schickte eine Bewerbung ab. Wir fingen an, uns per E-Mail kennen zu lernen, skypten zusammen und ich traf mich mit einem ihrer früheren Au Pairs zum Kaffee. Wir verstanden uns sofort, so dass ich den Vertrag unterschrieb, mein Flugticket kaufte, nach nur zwei Wochen Anfang August 2018. Um in Neuseeland arbeiten zu können, brauchte ich ein Working Holiday Visum, was schnell online erledigt wurde. Ich musste nur ein Formular ausfüllen und eine Kopie meines Reisepasses hochladen. Innerhalb eines Tages erhielt ich mein gültiges Visum, das ich ausdruckte und immer mit meinem Reisepass bei mir trug.
 
Natürlich ist das Leben im Ausland nicht immer einfach, es hat wie andere Dinge auch seine Höhen und Tiefen, aber das Gute wiegt immer das Schlechte auf. Man erkundet neue Länder, erlebt die lokale Lebensweise, entdeckt Teile von sich selbst, von denen man nie wusste, dass sie existieren, und schafft lebenslange Erinnerungen. Das verändert einen auf eine bessere Art und Weise und macht es so wertvoll. Ich würde mich als einen kontaktfreudigen Menschen betrachten, was ein großer Vorteil ist, wenn man an fremden Orten Freunde findet.
 
Ängste und Zweifel sind ein üblicher Teil des Lebens im Ausland, ich machte mir Sorgen, ob die Kinder es schwer haben würden, sich an ein neues Au Pair zu gewöhnen, aber das hat sich in den ersten Tagen als falsch erwiesen.
 
Ihr könnt euch vorstellen, dass es für mich nicht schwer war, wieder Englisch zu sprechen, ich habe es sogar so sehr vermisst. Seit ich nach Deutschland zurückgekehrt bin, habe ich nur noch englische Fernsehsendungen gesehen und englische Bücher gelesen. Bis zum heutigen Tag träume ich immer noch auf Englisch. Außerdem werde ich mich immer dafür entscheiden, Englisch statt Deutsch zu sprechen. Angesichts meiner Englischkenntnisse war es nicht schwer, mit meiner Familie zu kommunizieren. Der einzige Unterschied, den wir hatten, war mein amerikanischer Akzent gegenüber ihrem Kiwi-Akzent (britischer Wortschatz). Während ich ihre Witze verstehen und einige zurückfeuern konnte, hatten wir Missverständnisse und Gelächter über Wörter wie diapers und nappies, pram und stroller sowie Craig Day und Crate Day (Kiwi Holiday).  Am Ende lernte ich den Kiwi-Akzent kennen und tauschte vor allem mein amerikanisches Vokabular mit dem britischen Vokabular aus. Immer, wenn ich sprach, hatten die Leute Mühe herauszufinden, woher ich komme... nicht eine Person erriet Deutschland, es war immer entweder Amerika, Neuseeland oder Australien... Mission erfüllt!
 
Mein Abenteuer begann offiziell am 11. April 2019, nur eine Woche nach meinem Schulabschluss. Mein Koffer war gepackt mit Kleidung, Outdoor-Ausrüstung und Geschenken für meine neue Familie. Ich reiste über drei Tage, um mein endgültiges Ziel zu erreichen: Invercargill, Neuseeland. Laura, ihr vorheriges Au Pair holte mich vom Flughafen in Queenstown ab. Während der zweistündigen Fahrt nach Invercargill hatte ich Gelegenheit, etwas von Neuseelands schöner Landschaft zu sehen, während Laura mir von ihrem Jahr erzählte und davon, wie toll die Familie ist. Wir kamen am späten Nachmittag an, wo ich von meiner Gastmutter Anneke und meinem Gastvater Jason sowie ihren drei Kindern Rio, Opi und Zinzan begrüßt wurde. Wir genossen unser erstes gemeinsames Abendessen, ich spielte mit den Kindern, und bald gingen wir alle nach einem langen Tag ins Bett.
 
Fast ein Jahr lang habe ich mich um drei liebe Kinder gekümmert, die einen besonderen Platz in meinem Herzen haben, seit ich sie zum ersten Mal getroffen habe. Ja, drei Kinder im Alter von einem, vier und sechs Jahren zu betreuen, kann anstrengend sein, aber es macht auch eine Menge Spaß und man lernt so viel.
 
Rio ist jetzt ein 7-jähriges Mädchen und eine Schülerin an der örtlichen Grundschule. Sie ist ein gutherziges, liebevolles und abenteuerlustiges Mädchen, das mir immer geholfen hat. 
 
Opi ist gerade im Mai 5 Jahre alt geworden und wird nun in die Schule gehen. Während meines Jahres war er in seinem letzten Kindergartenjahr, wo er gerne mit seinen Freunden spielte und neue Dinge lernte. Er hat immer gelacht und liebte es, mit seinen Geschwistern zu spielen.
 
Das jüngste der drei Kinder ist Zinzan, auch Zinny genannt, und er war gerade 7 Monate alt, als ich ankam. Das ganze Jahr über lernte er krabbeln, machte dann seine ersten Schritte und läuft jetzt herum, brabbelt mehr deutsche als englische Wörter und versucht, seine älteren Geschwister einzuholen. Wir waren ein unschlagbares Team, haben immer das Beste aus den Dingen gemacht und nichts war jemals ein Problem.
 
Ich begann meinen Tag mit einem 5km-Lauf um Queens Park oder ging um 6 Uhr morgens mit meiner Gastmutter zum Gruppensport. Meine Gasteltern fuhren um 8.30 Uhr zur Arbeit und setzten Rio und Opi in der Schule und im Kindergarten ab. Meine Gastmutter Anneke besitzt ein Immobiliengeschäft, während mein Gastvater Jason in Teilzeit als Rugby-Trainer für das örtliche Rugby-Team arbeitet. In der Nebensaison von Januar bis Juni renoviert er Häuser und verkauft sie weiter. Während alle anderen aus dem Haus waren, blieben Zinzan und ich zu Hause. Jeden Morgen frühstückten wir gemeinsam und erledigten dann die Hausarbeit wie Wäsche waschen, jeden Freitag das Haus putzen, Lebensmittel einkaufen oder das Abendessen kochen. Danach machten wir einen Spaziergang in den Park und Streichelzoo, liefen auf dem Spielplatz herum, trafen andere Au Pair Freunde mit ihren Kindern am Pool oder im Café, besuchten das Baby-Fitnessstudio oder gingen auf Abenteuer wie Strand- oder Wandertouren mit Zinny im Rucksack.
 
Sich um ein 7 Monate altes Baby zu kümmern, ist mit großer Verantwortung verbunden, da es ständig umsorgt werden muss und mir gezeigt hat, wie es sich anfühlt, Mutter zu werden. Zu meiner täglichen Routine gehörte sein Mittagsschlaf, Windeln zu wechseln, ihm seine Flasche zu geben, ihn mit genügend Gemüse und Obst zu füttern und so viel wie möglich nach draußen zu gehen. Wenn wir irgendwo hinkamen, hatte ich immer meinen Zinny-Beutel dabei, der mit Windeln, Milchpulver, Essen, Spielzeug sowie Ersatzkleidung und Tüchern gefüllt war. Mein Auto, Carlo, verwandelte sich in ein echtes Kindermädchenauto, da es mit Büchern, Windeln, Babyfeuchttüchern und einem selbstgebauten Kinderwagenmobile für Zinnys Autositz ausgestattet war. Wenn mich dieses Jahr eines gelehrt hat, dann ist es, immer vorbereitet zu sein. Es war plötzlich völlig normal, für seine Mutter gehalten zu werden, die Tatsache, dass wir beide blond sind, war nicht hilfreich. Außerdem, wer hat die Zeit, einer älteren Frau  im Lebensmittelgeschäft zu erklären, was ich mache?
 
Gegen 14.15 Uhr mussten Zinny und ich los, um Opi abzuholen. Kindergarten und Schule waren nicht weit entfernt, also lief ich die 15 Minuten mit Zinny im Kinderwagen. Ich brachte den Kindern immer Roller und Helme sowie Snacks und Wasser mit. Opi lief immer in meine Arme, wenn ich ihn abholte, und liebte es, mit dem Roller zu Rios Schule zu fahren, vor allem durch große Pfützen. Die Jungen genossen ihr Picknick und rannten auf dem Spielplatz herum, während wir auf Rio warteten. Immer wenn wir Zeit hatten, rannten die Kinder stundenlang auf dem Spielplatz herum und spielten Fangen, bevor wir wieder nach Hause gingen.
 
Zu Hause kannten die Kinder ihre Aufgaben und liebten es, die Kästchen abzuhaken. Rio und Opi legten ihre Schuhe, Jacken und Taschen weg und stellten ihre Lunchboxen auf den Tresen, so dass ich ein neues Mittagessen vorbereiten konnte, während sie ihren Nachmittagstee genossen. Nachdem alle glücklich und satt waren, half ich Rio bei ihren Hausaufgaben, während Opi und Zinny mit Autos spielten oder gemeinsam Lego bauten.
 
Die meisten unserer Tage waren immer mit außerschulischen Aktivitäten wie Schwimm- und Tanztraining, Fußball, Leichtathletik, Ukulelele-Unterricht oder Touch-Rugby ausgefüllt.
 
Wir nahmen uns jedoch immer Zeit, im Garten herumzulaufen, auf dem Trampolin zu springen, zum Pool zu gehen, Kuchen zu backen, den Strand zu erkunden, mit dem Fahrrad in den Park zu fahren oder einfach in der Hängematte zu entspannen, ein Buch zu lesen oder eine Tanzparty zu feiern. Ihr könnt euch vorstellen, dass es uns nie langweilig wurde und wir immer beschäftigt waren.
 
Normalerweise arbeitete ich montags, dienstags, donnerstags und freitags 40 Stunden pro Woche, während ich mittwochs und an den Wochenenden meistens frei hatte. Während ich am Wochenende das Land erkundete, begann ich meinen Mittwoch damit, um 9.30 Uhr ins Fitnessstudio zu gehen, und ging danach in mein Lieblingscafé, wo ich Stunden damit verbrachte, an meinem Blog zu arbeiten. Ich nutzte meine Freizeit, um Ausflüge zu planen, mit der Familie in Kontakt zu bleiben, Besorgungen zu machen und den Tag mit Fußballtraining bei der örtlichen Frauenmannschaft zu beenden.
 
Um ehrlich zu sein, gab es nichts, was mir an meiner Erfahrung nicht gefallen hätte. An den meisten Wochenenden hatte ich die Gelegenheit, mit anderen Au Pair Freunden zu reisen, die immer abenteuerlich und nie langweilig waren. Es gab nicht ein Wochenende, an dem nicht etwas Verrücktes passiert wäre. Neuseeland ist ein Land mit einer Vielfalt an atemberaubenden Landschaften, malerischen Straßen und adrenalingefüllten Aktivitäten. Natürlich musste ich sie ausprobieren. Vom Bungee-Springen, auf einem Schnellboot zu sein, aus einem Flugzeug zu springen, mit großen weißen Haien zu tauchen, mit einem Hubschrauber über Gletscher zu fliegen, bei Sonnenaufgang mit Delfinen zu schwimmen, zum Gipfel zu wandern, um die schöne Aussicht zu genießen, oder einfach eine Stadt zu erkunden. Neuseeland hat einfach alles. Ein Au Pair für ein Jahr zu sein bedeutet auch, vier Wochen bezahlten Urlaub über das ganze Jahr zu haben. Dies ermöglichte es mir, Fidschi für eine Woche zu besuchen und auch meine Familie zu Weihnachten in Singapur zu sehen, was ich nie als selbstverständlich ansehen werde. Die Auswahl der Top 5 ist nicht so einfach wie gedacht, zumal jedes Wochenende seine eigene Geschichte hat.
 
Während meines ersten Monats reiste ich mit drei deutschen Au Pair Freunden nach Wanaka. Lena und ich beschlossen, aus einem Flugzeug in einer Höhe von 12 Fuß zu springen, und ich habe mich nie lebendiger gefühlt. Am nächsten Morgen wachte ich um 3 Uhr morgens auf, um fünf Stunden zu wandern und den Sonnenaufgang vom berühmten Berg Roy's Peak aus zu beobachten. Die Wanderung war anstrengend, aber die ersten Sonnenstrahlen zu sehen, war es wert.
 
Mein zweitliebstes Abenteuer fand Ende August statt. Mt. Cook ist der höchste Berg in Neuseeland und einer der meistbesuchten Orte. Natürlich mussten wir ihn sehen, und wir reisten im Winter dorthin, um den schneebedeckten Berg zu sehen. Nur eine halbe Stunde von Mt. Cook entfernt befindet sich der Lake Pukakhi, ein riesiger See mit kristallblauem Wasser. Man muss es selbst sehen, es war atemberaubend.
 
Meine Übernachtkreuzfahrt im Milford Sound fand im September statt. Der Milford Sound liegt im magischen Fjordland und ist die bekannteste Attraktion Neuseelands. Zwei Tage lang hatten wir den ganzen Sound für uns allein, wo wir durch himmelhohe, atemberaubende Fjorde im Kajak navigierten, in eiskaltes Wasser sprangen, unter gewaltigen Wasserfällen standen, auf einem Boot schliefen, leckeres Essen aßen und Robben, Pinguine, einen Wal und Delphine sahen.
 
Ende Januar fuhren wir nach Stewart Island. Stewart Island ist eine wunderschöne Naturinsel, nur eine Stunde mit der Fähre von meinem Wohnort entfernt. Die Insel hat nur 300 Einwohner und ist einfach atemberaubend. Wir wanderten zu wunderschönen Orten, entspannten uns am Strand, gingen mit Einheimischen fischen und Kajak fahren, während die Sonne friedlich unterging. Stewart Island ist auch für seine Kiwi-Bevölkerung bekannt. Kiwis sind flugunfähige Vögel, die nachtaktiv sind. Ausgestattet mit einer roten Taschenlampe und Flip-Flops machten wir uns jede Nacht für zwei Stunden auf den Weg, um unsere kleinen Freunde unter einem atemberaubenden Sternenhimmel zu beobachten.
 
Mein letztes Abenteuer war in Kaikoura, wo ich mit einem Freund in einem Van lebte. Wir konnten mit über hundert Hector-Delphinen schwimmen, während die Sonne aufging, und am nächsten Tag auf Walbeobachtung gehen. Eine Begegnung wie keine andere, die ich für immer in Ehren halten werde.
 
Bei meiner Ankunft fühlte ich mich willkommen und geliebt, was einer der vielen Gründe dafür ist, dass ich überhaupt kein Heimweh bekam. Ihr Au Pair Mädchen zu sein fühlte sich für mich nie wie ein Job an, es war eine Einladung, Teil ihrer Familie zu sein. An den meisten Abenden, wenn die Kinder schliefen, saßen wir zusammen, sprachen über alle Dinge im Leben, führten Debatten, tranken den traditionellen Milo und genossen einfach die Gesellschaft des anderen. 
 
Ich sehe Rio, Opi und Zinzan als meine jüngeren Geschwister, die ich immer um jeden Preis beschützen werde und die für immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben werden. Sie sind meine Familie, mein Whanau, und es brach mir das Herz, mich von ihnen zu verabschieden.
 
Kiwis sind bekannt für ihre freundliche, großzügige, freundliche, unterstützende, positive und aufgeschlossene Haltung. Im Lebensmittelgeschäft zum Beispiel packen sie an der Kasse deine Taschen und laden sie in deinen Kofferraum. Manchmal tanken sie sogar dein Auto an der Tankstelle auf. Die entspannte und lockere Atmosphäre sorgt dafür, dass man sich überall willkommen fühlt. Was zur Atmosphäre beiträgt, ist die Tatsache, dass sich keiner der Einheimischen um die Kleidung der anderen oder darum, wie man aussieht, zu kümmern scheint. Das bedeutet jedoch nicht, dass man seine schmutzigen Gummistiefel anlässt, wenn man ein Geschäft betritt. Tatsächlich erinnern einen freundliche Schilder daran, die schmutzigen Stiefel auszuziehen! Wundert euch also nicht, wenn ihr jemanden seht, der in der Kneipe wuschelige Socken anhat! Außerdem scheint es ein Trend zu sein, mit Shorts und Gummistiefeln oder Sandalen herumzulaufen! Manche Kiwis fahren sogar mit Socken oder Sandalen Auto.
 
Anscheinend haben Kiwis noch nie etwas von Sonntagsruhe gehört, da die meisten Geschäfte und Restaurants 7 Tage in der Woche geöffnet sind, einige Geschäfte wie Night n Day sind sogar rund um die Uhr geöffnet. Kiwis lieben ihren Kaffee, vor allem das Draußen-Sitzen, bei dem man seine Freunde bei einem guten Scone oder einem Blaubeer-Muffin trifft. Wenn ihr jedoch nach 16 Uhr einen Kaffee trinken möchtet, habt ihr Pech gehabt. Wer braucht schon Kaffee?
 
Es scheint, dass Neuseeland keinen großen Wert auf Sicherheit legt, denn es gibt keine Sicherheitskontrollen für Inlandsflüge, kurze Ampelzeiten, Autos ohne Airbag, unebene Oberflächen, Schotterstraßen, keine Fußstützen an Skiliften sowie keine Halterung, wenn man in den Sessellift einsteigt. Warum sollte man das Haus abschließen, wenn der nächste Nachbar 10 km entfernt wohnt? Soviel ich weiss, können Schafe noch keine Türen öffnen. Ihr wärt überrascht, wie schnell man sich an die Lebensweise der Kiwis gewöhnt. Tatsächlich wäre ich mehr als glücklich, wenn Deutschland ein paar Dinge aufgreifen würde…
 
Ein Jahr voller Möglichkeiten, die ich nie als selbstverständlich ansehen werde. Darüber hinaus hat mir das Leben im Ausland geholfen, mich selbst zu finden, meine Englischkenntnisse zu verbessern, neue Leute sowie meine Stärken und Schwächen kennen zu lernen. Au Pair zu sein war nicht nur die günstigste Art, im Ausland zu leben, es gab mir auch die Möglichkeit, Teil einer einheimischen Familie zu sein und mehr über andere Kulturen zu erfahren. Für kleine Kinder verantwortlich zu sein, sie großzuziehen, hat für mich eine wichtige Rolle gespielt, um reifer und unabhängiger zu werden.
 
Sei mutig, sei freundlich, sei du selbst!

Gedanken...
Schreiben Sie einen Kommentar:
Schließen Sie sich unserer Platform an
AuPair.com ist sozial unterwegs - besuchen Sie uns in den Sozialen Medien, schließen Sie sich unserer Platform an und erhalten Sie die neuesten Updates der Au Pair-Welt
Abonnieren Sie unseren Newsletter:
anmelden als:
Au Pair
Gastfamilie
Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, Nachrichten von AuPair.com zu erhalten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.
Schließen Sie sich uns an!
Freuen Sie sich darauf, Teil des Au Pair-Programms zu werden? AuPair.com hilft Ihnen, Ihr zukünftiges Au Pair/ Ihre zukünftige Gastfamilie zu finden.
Melden Sie sich an und erfahren Sie, wie wir Ihnen helfen können: