au pair

Probleme vermeiden - So kann Problemen zwischen Au Pair und Gastfamilie einfach vorgebeugt werden


Sie haben ein perfektes Au Pair/ eine perfekte Gastfamilie gefunden? Alle Formalitäten sind geklärt, alle Kosten abgedeckt und das Au Pair ist schon auf dem Weg? Doch dann müssen Sie feststellen, dass es doch nicht so läuft, wie Sie es sich erhofft hätten.  Was nun?

Probleme im Voraus vermeiden!


Wenn Au Pair und Gastfamilie schon im Voraus alles besprechen und abklären, kommt es zu viel weniger Problemen.
Falsche Erwartungen sind oft ein großes Problem. Versuchen Sie sich den bestmöglichen Eindruck von Familie und Au Pair zu machen, und besprechen sie alle Punkte die Ihnen wichtig sind bereits vor Abreise!
Setzen Sie einen Au Pair Vertrag auf, der alle wichtigen Punkte abdeckt. Auf AuPair.com finden Sie eine Liste mit wichtigen Aspekten, die sie schon vor Vertragsabschluss berücksichtigt und ausdiskutiert haben sollten!
 
Wenn ein Au Pair für lange Zeit in ein fremdes Land mit einer neuen Kultur kommt und in einer fremden Familie lebt, dann ist das erstmal keine einfache Situation. Es braucht einige Zeit sich an die ungewöhnliche Situation und die neuen Aufgaben und Pflichten zu gewöhnen, sowohl als Au Pair als auch als Gastfamilie.
Aus dieser Spannung heraus, treten schnell Konflikte und Missverständnisse auf, die es zu lösen gilt. AuPair.com gibt Ihnen die wichtigsten Tipps, damit Sie ein friedliches, funktionierendes Verhältnis aufrechterhalten können.


Welche Probleme können auftreten?


Dabei gibt es viele mögliche Aspekte mit Konfliktpotenzial:

  • Sprachschwierigkeiten:  Das Au Pair kennt die fremde Sprache nicht oder zu wenig, um Probleme verstehen und sich verständigen zu können.
     
  • Ungewohntheit: Gerade in den ersten Wochen muss man sich an die neue Situation gewöhnen und in eine Routine kommen. Vieles ist fragwürdig und nicht selbstverständlich.
     
  • Neue Kultur, neue Menschen: Die Gewohnheiten in dem fremden Land müssen zunächst entdeckt und langsam  übernommen werden.
     
  • Konflikte und Missverständnisse bezüglich der Aufgaben, Regel usw.: Das Au Pair erledigt die Aufgaben nicht nach Wünschen /Ansprüchen der Familie, weil es noch unsicher/unerfahren ist oder es nicht besser weiß.
     
  • Überforderung: Dem Au Pair wird mit Kinderbetreuung und Hausarbeit zu viel abverlangt.
     
  • Unsicherheiten, weil Aufgaben nicht genau festgelegt sind oder man nicht weiß, wie sie genau zu erledigen sind.
     
  • Fehlendes Vertrauen: Zwischen Familie und Au Pair herrscht kein Vertrauensverhältnis, weil Dinge verschwiegen werden oder man bei Entscheidungsfindungen nicht einbezogen wird. 

Wie können diese Konflikte aus dem Weg geschafft werden?


Diesen Missverständnissen kann vorgebeugt werden, doch dazu müssen sowohl Au Pair, als auch Gastfamilie ihren Teil beitragen.
 

Als Gastfamilie sollten Sie:


  • die Kinder auf die neue Situation mit einem fremden Familienmitglied vorbereiten
  • verständnisvoll gegenüber der Sprachschwierigkeiten sein, langsam und deutlich reden
  • die Eingewöhnungsphase in den ersten Wochen zulassen und respektieren
  • Familienregeln festmachen, die das Zusammenleben prägen
  • Stärken und Schwächen des Au Pairs bei der Aufgabenverteilung berücksichtigen
  • bei Konflikten und Problemen, aber auch im Alltag, offene und ehrliche Gespräche aufsuchen und führen
  • wöchentliche Familienbesprechungen organisieren
  • dem Au Pair den Umgang mit den Kindern zeigen und Ihren individuellen Erziehungsstil deutlich machen
  • das Au Pair nicht mit Haushaltstätigkeiten überfordern
  • Arbeits- und Freizeiten, die nach Au Pair Programm geregelt sind, einhalten
  • einen detaillierten Wochenplan, mit genauen Aufgabenstellungen, erstellen
  • Interesse an der fremden Kultur zeigen und die fremde Kultur akzeptieren und respektieren
  • Offenheit und Rücksichtnahme praktizieren
 
Berücksichtigen Sie: Ein Au Pair ist keine professionelle Kinderfrau! Es ist ein junger Mensch mit Interesse an Kindern, aber wenig Erfahrung. Vielleicht ist dies sein erster längerer Auslandsaufenthalt. Berücksichtigen Sie das, schon bevor Sie ein Au Pair bei sich aufnehmen! 
 

Als Au Pair solltest du:


  • viel Geduld mit der Gastfamilie und mit dir selbst aufbringen
  • auf Bedürfnisse der Familie eingehen und Familienleben respektieren
  • deine Gewohnheiten (z.B. Essen) anpassen und respektieren
  • bei Missverständnissen und Unsicherheiten sofort nachfragen
  • mit Gasteltern über die Kindererziehung reden und dich stets an die Regeln/Richtlinien der Eltern halten: Stell dich auf Unterschiede ein, eventuell musst du deine eigene Meinung zur Kindererziehung zurückhalten.
  • alle Arbeiten nach Wünschen der Familie erledigen, du kannst aber auch Verbesserungen vorschlagen
  • dich bei Problemen oder Überforderungen an die Familie richten, auch Gefühle und Bedürfnisse ansprechen: auch kleine Probleme sollten sofort zu Wort gebracht werden!
  • stets ehrlich sein, um Vertrauen aufbauen zu können
  • niemals die Pflichten missachten
  • die gegenseitige Privatsphäre respektieren: Die Familie sollte dennoch Bescheid wissen, wo du, mit wem, wie lange unterwegs bist
  • Vereinbarungen immer gemeinsam mit der Familie treffen
  • die wöchentlichen Familienbesprechungen nutzen

Stets gilt EHRLICHKEIT und OFFENHEIT = VERTRAUEN

Nur mit Vertrauen kann ein Au Pair Verhältnis zwischen Au Pair und Gastfamilie funktionieren!

Offene, ehrliche und zeitnahe Gespräche können viele Probleme lösen.

Aber vergessen Sie nicht, wie man Kritik richtig übt:


  • Ihre Aussagen sollten konkret formuliert sein und Beispiele aufführen oder sich auf eine bestimme Situation beziehen
  • Vermitteln Sie Ihre Kritik aus der „Ich“- Perspektive
  • Sie sollten die zu kritisierenden Eigenschaften beschreiben und nicht wertend oder beleidigend werden
  • Sie sollten das Verhalten und nicht die Person kritisieren
  • Bleiben sie sachlich und positiv, auch wenn es um ihre Wünsche geht
  • Sprechen Sie auch Lob aus

Man sollte Kritik jedoch nicht nur verteilen, sondern auch einstecken können. Bleiben Sie sachlich und aufmerksam und lassen Sie den Gesprächspartner ausreden. Versuchen Sie die Kritik anzunehmen und umzusetzen, oder versuchen Sie einen Kompromiss zu finden.
Man darf Kritik auch zurückweisen, doch dies muss sachlich dargelegt werden und begründbar sein. Falls Sie die Kritik tatsächlich umsetzen können, kann es nicht schaden sich einmal bei dem Kritiker zu bedanken.

Für erfolgreiche Gesprächsführung gilt außerdem:


  • Aufmerksam zuhören
  • Lange Monologe vermeiden
  • Jeder sollte die gleichen Redeanteile haben
  • Einander ausreden lassen
  • Nicht negativ gegenüber dem Gesprächspartner eingestellt sein 
 
Die Auflösung des Au Pair Verhältnisses sollte stets die allerletzte Möglichkeit sein! Versuchen Sie Lösungen und Kompromisse auszudiskutieren und zu finden. Geben Sie Gastfamilie und Au Pair genügend Zeit zur Eingewöhnung!
Bedenken Sie, dass ein Au Pair Wechsel nicht nur zu unnötigen bürokratischen Aufwänden führt, sondern auch eine Belastung für Ihre Kinder darstellt!


Wenn Sie einen Wechsel wegen unüberwindbarer Differenzen dennoch als einzige Lösung sehen, vergessen Sie nicht die abgemachte Kündigungsfrist einzuhalten.

Weitere Tipps zur Problemlösung finden Sie hier.