au pair

Das Coronavirus und das Au Pair Program

von Felicia auf Nov 18, 2020
Der Coronavirus und das Au Pair Program
Liebe Au Pairs und Gastfamilien,
 
angesichts der weltweiten Besorgnis über den jüngsten Ausbruch des Coronavirus haben wir beschlossen, das Thema aus der Perspektive der Au Pairs und Gastfamilien zu behandeln. Da das Au Pair Programm ein internationales Projekt ist, an dem Menschen aus der ganzen Welt beteiligt sind, ist es unsere Priorität, unsere Nutzer darüber zu informieren, wie sich dieser Virus auf das Au Pair Programm auswirkt. Wir wissen, dass Sie viele Fragen haben, und wir werden unser Bestes tun, um die möglichen Fallszenarien im Zusammenhang mit dem Au Pair Programm zu klären.
 
Wir werden Sie mit Informationen über den Virus versorgen und Ihnen einen Überblick über die von den meisten Ländern durchgeführten Maßnahmen geben. Wir aktualisieren unsere Informationen ständig, um Sie über die Situation auf dem Laufenden zu halten. Es besteht auf jeden Fall kein Grund zur Panik.

UPDATE 30/09/2020

EUROPA
 
Die pauschale Reisewarnung für fast alle 160 Länder außerhalb der EU und des Schengen-Raums endet am 30. September. Sie wird durch Warnungen für einzelne Länder ersetzt. Das bedeutet, dass die Situation in jedem Land individuell bewertet wird. Zur Zeit ist noch nicht klar, ob sich dadurch die Situation der Au Pairs und Gastfamilien verbessern wird. Es kann vorkommen, dass Kandidaten aus bestimmten Ländern ein Visum für europäische Länder erhalten werden. Dies wird aber nur für Länder gelten, in denen es nur wenige Covid-19-Fälle gibt. Wir raten Ihnen dringend, sich für weitere Informationen an die zuständige Botschaft zu wenden.
 

UPDATE 29/07/2020
 
Der Rat der Europäischen Union hat diese Information kürzlich veröffentlicht:
 
"Im Anschluss an die erste Überprüfung im Rahmen der Empfehlung zur schrittweisen Aufhebung der vorübergehenden Beschränkungen für nicht unbedingt erforderliche Reisen in die EU hat der Rat die Liste der Länder aktualisiert, für die die Reisebeschränkungen aufgehoben werden sollten. Diese Liste wird weiterhin überprüft und gegebenenfalls alle zwei Wochen aktualisiert.
 
Auf der Grundlage der in der Empfehlung festgelegten Kriterien und Bedingungen sollten die Mitgliedstaaten ab dem 16. Juli die Reisebeschränkungen an den Außengrenzen für die Einwohner der folgenden Drittländer schrittweise aufheben:
  • Algerien
  • Australien
  • Kanada
  • Georgien
  • Japan
  • Marokko
  • Neuseeland
  • Ruanda
  • Südkorea
  • Thailand
  • Tunesien
  • Uruguay
  • China, vorbehaltlich der Bestätigung der Gegenseitigkeit
Die Einwohner von Andorra, Monaco, San Marino und des Vatikans sollten für die Zwecke dieser Empfehlung als in der EU ansässige Personen betrachtet werden.
 
Die Kriterien zur Bestimmung der Drittländer, für die die derzeitige Reisebeschränkung aufgehoben werden sollte, umfassen insbesondere die epidemiologische Situation und Eindämmungsmaßnahmen, einschließlich der physischen Entfernung, sowie wirtschaftliche und soziale Erwägungen. Sie werden kumulativ angewandt".

 
UPDATE 29.10.2020:

An dieser Stelle veröffentlichen wir spezifischere Informationen für bestimmte Länder. Leider liegen uns nicht für jedes Land bestätigte Informationen vor, und wir empfehlen daher dringend, stets die Websites der Regierung oder Botschaft zu prüfen. 

DEUTSCHLAND

UPDATE 18.11.2020:


Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass die Einreise von Au Pairs aus Nicht-EU-Ländern ab sofort wieder möglich ist. Aus Informationen der Bundespolizei geht hervor, dass “Einreisen auch möglich sind für Au Pairs, Praktikanten, Freiwilligendienstleistende [...]. Der geplante Aufenthalt muss dabei mindestens sechs Monate betragen.” Quelle: Website der Bundespolizei

UPDATE 15.07.2020:

Das Innenministerium hat folgende Meldung veröffentlicht:

"Deutschland hat die Einreisebeschränkungen auf Grundlage dieser Empfehlung ab 2. Juli 2020 zunächst für die Gebietsansässigen aus acht Drittstaaten aufgehoben.
 
Mit der "Empfehlung des Rates zur Änderung der Empfehlung (EU) 2020/912 des Rates zur vorübergehenden Beschränkung nicht unbedingt notwendiger Reisen in die EU und die mögliche Aufhebung dieser Beschränkung" vom 16. Juli 2020 erfolgte bereits eine erste Aktualisierung in Form der Streichung zweier Drittstaaten von der EU-Positivliste, die Deutschland zum 17. Juli 2020 umgesetzt hat. Eine weitere Aktualisierung der nationalen Positivliste wurde durch die Einstufung zweier Staaten als Risikogebiete am 7. Oktober 2020 erforderlich.
 
Ab 27. Oktober 2020 sind unbeschränkte Einreisen nach Deutschland für die Gebietsansässigen folgender Staaten möglich:
 
  • Australien
  • Neuseeland
  • Singapur
  • Thailand
  • Uruguay
Darüber hinaus soll diese Liste um die Staaten
 
  • Japan
  • Südkorea
  • China
  • SVZ der VR China Hong Kong und Macau
erweitert werden, sobald die gegenseitige Einreisemöglichkeit festgestellt wird.
 
Für Personen, die in anderen als den vorstehend genannten Drittstaaten ansässig sind, gelten die bisherigen Einreisebeschränkungen fort, d.h. sie dürfen nur nach Deutschland einreisen, wenn sie eine wichtige Funktion ausüben oder ihre Reise zwingend notwendig ist."

Wir gehen davon aus, dass es bei den Visaanträgen in den oben genannten Ländern zu Verzögerungen geben wird, da die Botschaften erst schrittweise zum normalen Ablauf zurückfinden müssen. Jedoch können Au Pairs aus diesen Ländern, zum jetzigen Standpunkt, anscheinend bald wieder einreisen. 

USA
 
Die US-Regierung hat beschlossen, die Grenze bis Ende 2020 für ausländische Arbeitnehmer geschlossen zu halten. Von dieser Entscheidung ist auch das J1-Visum für Au Pairs betroffen. Am 17. Juli kündigte das US-Außenministerium an, dass es Ausnahmen zu den Präsidentschaftsproklamationen geben wird. Bitte lesen Sie hier mehr
 
NEUSEELAND
 
Aufgrund der aktuellen Gesundheitskrise hat die neuseeländische Regierung beschlossen, die Grenze bis Ende 2020 geschlossen zu halten. Daher wird kein Au Pair in das Land einreisen können. Wir empfehlen Au Pairs, ein anderes Zielland zu wählen, wenn sie ihren Au Pair Aufenthalt im Jahr 2020 beginnen möchten. Unsere Empfehlung für Gastfamilien in Neuseeland ist es, nach Au Pairs zu suchen, die bereits in Neuseeland leben, wenn sie dringend eine Lösung für die Kinderbetreuung benötigen.

Was ist das Coronavirus?

Bevor wir uns in die Details vertiefen, empfehlen wir allen unseren Nutzern, Informationen nur aus zuverlässigen Quellen zu beziehen. Im Internet finden sich immer mehr Fake-News zum Thema Coronavirus: Überprüfen Sie immer, was Sie lesen, denn die Situation auszunutzen und die Panik noch mehr zu verbreiten, ist extrem einfach. 
 
Die Weltgesundheitsorganisation erklärt, dass das COVID-19 zu einer ganzen Familie von Coronaviren gehört, die zwischen Tieren und Menschen übertragbar sind.
 
Das Virus verbreitet sich von Mensch zu Mensch, durch die Tröpfchen von Mund und Nase, auf Gegenstände und Oberflächen. Die Symptome betreffen die Atmung, einschließlich Fieber und Husten, und sie können sich verschlimmern und Lungenprobleme verursachen. Die Inkubationszeit meint die Zeit zwischen der Ansteckung mit dem Virus und dem Beginn der Symptome und kann 1 bis 14 Tage dauern.

Wann hat sich das Virus verbreitet?

Wie die meisten von uns wissen, ist COVID-19 (zum ersten Mal) im Dezember 2019 in China, genauer in Wuhan aufgetreten, einer Stadt in der chinesischen Provinz Hubei. Der Ursprung des Virus ist noch unbekannt, aber vermutlich besteht eine Verbindung zu den Tiermärkten der Stadt. Die Übertragung von Tieren auf den Menschen haben wir auch schon bei anderen Viren gesehen, wie dem MERS und dem SARS-Virus.
 
Nachdem das Virus China befallen hatte, verbreitete es sich schnell in der ganzen Welt: Von Japan und Südkorea (wo es laut dem Gesundheitsminister bereits seinen Höhepunkt erreicht hat), über Europa (insbesondere Italien und Spanien), Afrika (Ägypten), den Nahen Osten (Iran) und die USA.

Coronavirus in Zahlen

Das Virus ist besonders aggressiv gegenüber älteren Menschen und solchen mit bereits beeinträchtigter Gesundheit. Die Sterblichkeitsrate liegt momentan bei etwa 3,5%. Allerdings darf man nicht vergessen, dass Fälle mit einem leichten Krankheitsverlauf eventuell gar nicht gemeldet wurden. Wie tödlich der Virus tatsächlich ist, wird sich vermutlich erst in ein paar Monaten zeigen
 
Auf Worldometers können Sie täglich die Zahl der Infizierten und der Todesopfer weltweit checken. Wir empfehlen Ihnen, sich auf dem Laufenden zu halten, sich aber nicht nur in traurige Nachrichten zu vertiefen. Beachten Sie auch, dass schon sehr viele Menschen wieder genesen sind und dass es bei den meisten Fällen nur leichte Symptome gibt. 

Mögliche Szenarien für Au Pairs und Gastfamilien

  • Au Pairs, die bereits als Au Pair im Ausland tätig sind: Es besteht kein Grund zur Sorge und zur vorzeitigen Abreise. Folgen Sie den Anweisungen Ihres Gastlandes, um eine Infektion vorzubeugen.
  • Au Pairs, die in die sogenannten “roten Gebiete” reisen: Vermeiden Sie jede unnötige Reise. Sie werden auf jeden Fall die Gelegenheit haben, diese Orte zu besuchen, sobald sich die Situation wieder normalisiert hat. 
  • Au Pairs, die in den nächsten Wochen/Monaten im Ausland arbeiten werden: Halten Sie sich über die Bestimmungen des Gastlandes und der Reiseunternehmen auf dem Laufenden. Fragen Sie Ihre Gastfamilie nach der Situation.
  • Gastfamilien aus den “roten Gebieten”: Fragen Sie die lokalen Behörden, ob es ratsam ist, jetzt ein Au Pair einzustellen und erwägen Sie, den Au Pair Aufenthalt zu verlängern, falls ein Au Pair bereits bei Ihnen lebt. Durch Ausreise-Stops kann es möglich sein, dass das Au Pair derzeit nicht nach Hause zurückkehren kann. AuPair.com kann Ihnen dabei helfen, Fragen diesbezüglich zu klären.
  • Gastfamilien, die ein Au Pair aus einem roten Gebiet aufgenommen haben: Wenn das Au Pair keine Symptome zeigt oder in den letzten Wochen nicht in ihrer Heimatstadt war, gibt es keinen Grund zur Sorge. Sie können sich überlegen, ihren Aufenthalt zu verlängern, wenn sie in den nächsten Tagen abreisen soll.
  • Gastfamilien, die bereits einen Vertrag unterzeichnet haben und nun kündigen wollen: Denken Sie darüber nach und treffen Sie keine Entscheidungen, die Sie vielleicht bereuen könnten. Halten Sie sich über die Neuigkeiten auf dem Laufenden und beschließen Sie eventuell, den Aufenthalt zu verschieben.
  • Familien, die sich um ihre Kinder Sorgen machen: Kinder scheinen bisher keine Symptome zu zeigen. Ältere Menschen sind eher von Komplikationen betroffen. Halten Sie sich dennoch an die allgemein bekannten Hygiene-Regeln.
  • Familie, die eine Unterstützung bei der Kinderbetreuung benötigen: Die Einreise von AuPairs aus vielen Ländern ist derzeit erschwert oder gar nicht möglich. Deshalb könnte die Aufnahme eines AuPairs, das sich bereits in Ihrem Land befindet, eine gute Lösung sein. Nutzen Sie dafür den Filter in den Suchkriterien: “Lebt derzeit in” und wählen Sie das Land aus, wo Ihre Familie wohnt. Das System zeigt Ihnen automatisch die Kandidaten, die sich bereits in Ihrem Land befinden. Sie können sich die Profile ansehen und sofort mit den AuPairs Kontakt aufnehmen. 
  • Familien, die derzeit ein Au Pair zu Gast haben: Bedenken Sie bitte, dass diese außergewöhnliche Situation nichts an der Bedeutung des Au Pair Programms ändert. Jedes Au Pair darf eine begrenzte Anzahl von Stunden pro Woche arbeiten, und selbst wenn Ihre Kinder jetzt nicht zur Schule gehen können, darf Ihr Au Pair keine zusätzlichen Stunden arbeiten, auch wenn es verpflichtet ist, zu Hause zu bleiben. Au Pairs sind keine Angestellten, sondern junge Menschen, die an einem Kulturaustausch im Ausland teilnehmen.
    Wenn Sie das Au Pair jedoch in der gegenwärtigen Situation bitten, Ihnen mehr als gewöhnlich zu helfen, muss das Au Pair damit einverstanden sein.

Wie wirkt sich das Virus auf das Programm aus?

Die globale Wirtschaft ist bereits mit den enormen Auswirkungen der Epidemie konfrontiert, und es wird auch direkte - vorübergehende - Folgen für das Au Pair Programm geben. 
  • Weniger Anmeldungen aus dem betroffenen Gebiet: Um die von jedem Land getroffenen Maßnahmen zu respektieren, kann es eine geringere Anzahl von Au Pair Jobs oder Au Pair Kandidaten geben, die aus den "roten Zonen" kommen. 
  • Keine Möglichkeit zu reisen: Auch hier kann es angesichts der von den Ländern getroffenen Maßnahmen zu ernsthaften Reisebeschränkungen kommen. Wir schlagen vor, die Reisegesellschaften direkt zu fragen, um sich über den aktuellen Stand zu informieren. Sie können Informationen zur Schließung der Schengen-Grenzen weiter unten finden.
  • Probleme bei der Bewerbung um ein Visum: Es kann zu Verzögerungen kommen, da die Botschaften ebenfalls mit der aktuellen Lage konfrontiert sind. Bitte überprüfen Sie die Website der Botschaft des Gastlandes, um zu erfahren, ob sie regelmäßig geöffnet haben oder nicht.
  • Je nach der Region können Sprachschulen geschlossen sein: Rufen Sie Ihre Gastfamilie an und fragen Sie sie nach weiteren Informationen darüber.
  • Änderungen im Au Pair Tagesablauf: Da viele Länder nun die Schulen schließen, werden die Gastkinder die meiste Zeit zu Hause sein. Daher könnten sich Ihre täglichen Aufgaben und Ihr Zeitplan ändern, um diese außergewöhnliche Lage so gut wie möglich zu bewältigen. Flexibilität und Zusammenarbeit sind jetzt mehr denn je gebraucht, aber die Bedingungen und die Art des Au Pair Programms müssen respektiert werden, ohne Ausbeutung oder Missbrauch.
  • Wenn das Au Pair weniger Stunden arbeitet: Eine Änderung des Au Pair Zeitplans bedeutet eine Reduzierung der Arbeitsstunden? Wenn ja, denken Sie bitte daran, dass das Taschengeld, das er/sie erhält, kein Gehalt ist, sondern eine Entschädigung für die Kinderbetreuung. Daher muss das Au Pair während der Quarantäne, wie im Vertrag vereinbart, unter Berücksichtigung der Notwendigkeiten und der Ressourcen der Gastfamilie weiterhin bezahlt werden. 

Update: Maßnahmen in jedem Land 

Da China das erste von dem Virus betroffene Gebiet ist, hat die Regierung bereits vor einigen Monaten die notwendigen Vorkehrungen getroffen, um das Virus einzudämmen. Die Menschen werden täglich überwacht, sie sind verpflichtet, Gesichtsmasken zu tragen und sich regelmäßig einer Gesundheitskontrolle zu unterziehen. Die Städte wurden abgeriegelt, öffentliche Versammlungen wurden ausgesetzt.
 
Im Februar begann sich das Virus auch in Europa, insbesondere in Italien, auszubreiten. Italien ist das europäische Land, in dem die meisten Fälle registriert wurden. Italien hatte bereits im Januar die Flüge von und nach China blockiert. Zur Zeit gibt es strenge Maßnahmen, die es den Menschen verbieten, in ihre Heimatstädte zu reisen oder diese zu verlassen. Schulen und Universitäten sind bis zum 3. Mai geschlossen, so dass alle öffentlichen Veranstaltungen verboten sind. Da die Zahlen in Italien leider weiter steigen, hat die Regierung beschlossen, die Sperrmaßnahmen zu verstarken: die Einstellung aller wirtschaftlichen Aktivitäten, die für das Funktionieren des Landes nicht unerlässlich sind, und das Verbot von Aktivitäten im Freien, auch allein. 
 
Was Italien betrifft, so haben viele Länder die gleichen Beschränkungen für Reisen und große Versammlungen eingeführt. Frankreich entschied ebenfalls, dass die Leute ohne eine einen triffigen Grund nicht ausgehen können. Die einzigen zulässigen Gründe sind Einkaufen, Arztbesuche, der Arbeitsweg, wenn Homeoffice nicht möglich ist, Sport in der Nähe des Wohnortes machen, die Tiere spazieren führen oder der Besuch der Familie, wenn dies notwendig ist. Bis vor wenigen Tagen wurden nur Menschen getestet, die im Krankenhaus aufgenommen wurden, unter schweren Symptomen leiden oder sich auf der Intensivstation befinden. Nun versuchen einige Krankenhäuser, ein neues System einzurichten, um möglichst viele Menschen zu testen. Die Ausgangssperre in Frankreich wird bis zum 11. Mai andauern. Präsident Macron kündigte eine schrittweise Wiedereröffnung von Schulen, Kindergärten und Universitäten nach dem 11. Mai an.

Am Tag nach dem Beginn der Quarantäne in Frankreich ergriffen Belgien und Spanien sehr ähnliche Maßnahmen.  
Deutschland hat nach und nach Schulen geschlossen und alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. 
Seit Montag 16.03 kontrolliert die Grenzen, mit Einreseverboten an der Grenzen zur Schweiz, Österreich, Frankreich, Luxemburg und Dänemark. Die Maßnahmen werden voraussichtlich ab dem 20. April gelockert.

Großbritannien reagiert auf den Ausbruch mit einer 14-tägigen Zwangsquarantäne für alle Personen, die in die roten Gebiete gereist sind. Seit dem 24. März steht auch Großbritannien unter Verschluss. Mehr als 1,7 Milliarden Menschen auf der Welt sind wegen des Coronavirus-Ausbruchs in ihren Häusern eingeschlossen.
Die USA stoppten 30 Tage lang alle Flüge aus Europa. Die Europäische Union hat auch beschlossen, ihre Grenzen zu schließen. Internationale Flüge können nicht in den Schengen-Raum gelangen, mit Ausnahme von Rückführungen.

Prävention

Eine Infektion mit dem Virus zu verhindern ist möglich, wir müssen allerdings gut auf uns selbst aufpassen und diese Schritte befolgen. Sie können wirklich den Unterschied ausmachen!
  • Waschen Sie sich die Hände - wie oft haben Sie Ihren (Gast)Kindern gesagt, dass sie das tun sollen? Es ist an der Zeit, dass Sie mit gutem Beispiel vorangehen.
  • Vermeiden Sie es, Ihr Gesicht (Augen, Nase und Mund) zu berühren: Wenn Sie Ihre Hände nicht waschen, sollten Sie Ihr Gesicht nicht berühren. Das ist eigentlich etwas, das wir ohnehin tun sollten. 
  • Halten Sie einen Abstand von mindestens 1 Meter ein, vor allem an überfüllten Orten. Die neuen Angaben schlagen auch einen Abstand von 4,5 Meter vor.
  • Husten und Niesen Sie nicht in das Gesicht eines anderen Menschen - auch das sollte sich eigentlich von selbst verstehen!
  • Vermeiden Sie überfüllte Orte, besonders wenn Sie sich bereits krank fühlen. 
  • Keine Panik: Bleiben Sie ruhig und handeln Sie besonnen. Panikeinkäufe im Supermarkt sind nach wie vor nicht notwendig. 
  • Verschwenden Sie keine Gesichtsmasken. Die WHO empfiehlt, eine Maske nur dann zu tragen, wenn Sie die typischen Symptome zeigen oder wenn Sie mit einer Person in Kontakt sind, die das Virus hat. Verschwenden Sie die Masken nicht! Es gibt Menschen, die sie wirklich brauchen.
  • Wenn Sie in den betroffenen Gebieten gewesen sind, bleiben Sie 14 Tage zu Hause. Das ist ein Mittel, um eine mögliche Verbreitung des Virus zu verhindern. Und ein netter Nebeneffekt ist, dass Sie während der Quarantäne Zeit, ganz viele Serien auf Netflix zu schauen - 14 Tage können sehr schnell vergehen.
Diese Situation ist für uns alle neu, aber wir können uns gegenseitig helfen, wenn wir alle Präventionsmaßnahmen ernst nehmen. Es ist ein Zeichen des Respekts für all die Menschen, die bereits eine eingeschränkte Gesundheit haben, und für das Fachpersonal, das ununterbrochen in Kliniken und Krankenhäusern arbeitet. Lasst uns versuchen, unser Bestes zu tun! 
 
Wir werden Sie mit allen Informationen über die Au Pair Programme und die Beschränkungen in jedem Land auf dem Laufenden halten. Bleiben Sie dran!
Social Media Manager werdenvon Alena am 05 Mar, 2020Lesen Sie mehr »
Hebamme werdenvon Felicia am 12 Mar, 2020Lesen Sie mehr »
Gedanken...
Hans
Jul, 09, 2020 - 12:07 pm
Guten Tag, sofern das erste Jahr Au-Pair um ist, kann man dann um ein 2. Jahr verlängern? MfG
Julia, Aupair.com | Jul, 10, 2020 - 09:07 am
Hallo Hans,

vielen dank für deine Nachricht. Das kommt darauf an, in welchem Land du als Au Pair arbeitest. In Deutschland kannst du maximal 12 Monate ein Au Pair sein, es gibt leider keine Möglichkeit, das Au Pair Visum zu verlängern. Allerdings bewerben sich viele Au Pairs in Deutschland für das zweite Jahr in Österreich, um noch länger Deutsch lernen zu können.

Ich hoffe, wir konnten dir damit helfen!
Susan
Nov, 13, 2020 - 03:11 pm
Wir haben ein passendes Aupair Mädchen aus den USA für uns gefunden. Was müssen wir denn beachten? Der Flug ist bereits gebucht, Vertrag unterschrieben. Aber durch Corona sind wir jetzt total unsicher, ob das Mädchen im Januar zu uns kommen kann... wir freuen uns schon total.
Julia, Aupair.com | Nov, 16, 2020 - 08:11 am
Hallo Susan,

vielen Dank für Ihren Kommentar! Wir empfehlen Ihnen, sich direkt mit der deutschen Botschaft in den USA in Verbindung zu setzen. Dort erfahren Sie alles zum Thema Ausreise und Visumsantrag. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!
Schreiben Sie eine Antwort:
Schließen Sie sich unserer Plattform an
AuPair.com ist sozial unterwegs - besuchen Sie uns in den Sozialen Medien, schließen Sie sich unserer Platform an und erhalten Sie die neuesten Updates der Au Pair-Welt
Abonnieren Sie unseren Newsletter:
anmelden als:
Au Pair
Gastfamilie
Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, Nachrichten von AuPair.com zu erhalten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.
Schließen Sie sich uns an!
Freuen Sie sich darauf, Teil des Au Pair-Programms zu werden? AuPair.com hilft Ihnen, Ihr zukünftiges Au Pair/ Ihre zukünftige Gastfamilie zu finden.
Melden Sie sich an und erfahren Sie, wie wir Ihnen helfen können:
Als Au Pair anmelden Als Familie anmelden