au pair

Wie werde ich Psychologe - Jobs nach dem Au Pair Jahr

von Julia on Feb 27, 2020
Psychologe werden - Aufgaben, Gehalt und Karriereoptionen
Mit Menschen reden, ihnen in ihren schlimmsten Lebensdramen helfen, einfach nur da sein - immer mehr Menschen wollen Psychologe werden. In diesem Artikel werfen wir ein Licht darauf, was ein Psychologe eigentlich ist und tut. Erfahre in diesem Artikel, wie du Psychologe wirst, was du in diesem Beruf verdienst und warum ein Au Pair Aufenthalt dir enorm helfen kann, dich auf diesen Beruf vorzubereiten!

Was ist ein Psychologe?

Die Bedeutung des Begriffs Psychologe ist in jedem Land anders. In Deutschland zum Beispiel darfst du dich erst dann als Psychologe bezeichnen, wenn du ein Masterstudium abgeschlossen haben. Ein Psychotherapeut ist jemand, der eine postgraduale Ausbildung abgeschlossen hat, die mindestens 3 Jahre dauert. Und ein Psychiater ist jemand, der Medizin studiert und eine Ausbildung auf dem Gebiet der Psychiatrie absolviert hat. 
 
In den USA kannst du dich jedoch Psychologe nennen, auch wenn du nur einen Bachelor-Abschluss haben. Ein Therapeut ist eher ein Überbegriff für verschiedene Arten von Beratern wie Psychotherapeuten, Eheberater und so weiter. Wie du siehst, hängt die Definition eines Psychologen wirklich von dem Land ab, in dem du lebst. 
 
Außerdem gibt es spezielle Psychologen für Kinder und Jugendliche, was natürlich ein sehr attraktives Feld für Menschen ist, die mit dem Gedanken spielen, ein Au Pair zu werden. In diesem Artikel werden wir uns hauptsächlich auf den Beruf des Psychotherapeuten konzentrieren, denn darauf beziehen sich die meisten Leute, wenn sie über Psychologen sprechen. 
 
Aber was ist Psychologie eigentlich genau? Psychologie ist die Lehre vom Beschreiben, Erklären und Verändern menschlichen Verhaltens. Es wird oft gesagt, dass ein Psychologe Menschen manipulieren würde. Das stimmt sogar, aber auf eine gute Weise: Sie versuchen, Menschen dazu zu bringen, bestimmte Verhaltensweisen zu vermeiden (z.B. Drogenmissbrauch), gutes Verhalten zu fördern (gewaltlose Kommunikation) und gefährliches Verhalten zu verhindern (z.B. Selbstmord oder andere Selbstverletzungen). 
 
Ob Bachelor-Abschluss oder Doktorat, Menschen, die im weiten Feld der Psychologie arbeiten, beschäftigen sich mit dem Verständnis der Psyche und der psychischen Belange eines Menschen. Sie behandeln auch emotionale und Verhaltensprobleme, an der eine Person leidet. Ihre Patienten können kleine Kinder oder Menschen sein, die sich schon am Rande des Todes befinden. Psychologen helfen Menschen, mit persönlichen Problemen wie emotionalen, psychischen oder Verhaltensstörungen umzugehen. Einige von ihnen führen auch wissenschaftliche Studien durch und veröffentlichen sie, um Fortschritte in der Forschung zu erzielen. Andere arbeiten in der Wirtschaft, zum Beispiel als Arbeitspsychologen oder Marktforscher. 

Aufgaben eines Psychologen

Die Aufgabe eines Psychologen besteht darin, menschliches Verhalten zu untersuchen und zu verstehen, wie Menschen in bestimmten Situationen reagieren. Die meisten Patienten leiden unter einem bestimmten Verhalten, z.B. Panikattacken, Depressionen oder Phobien. Deshalb müssen Psychologen sicherstellen, dass sie die Wurzeln des Problems wirklich verstehen. Sie verwenden oft Methoden nach dem Schema einer bestimmten Theorie. In der Verhaltenstherapie zum Beispiel konfrontieren Therapeuten Menschen mit ihren Ängsten und versuchen, sie dazu zu bringen, ein neues Verhalten zu erlernen. In der Psychoanalyse kann man sich das Szenario wie eine typische Freud-Karikatur vorstellen: Sehr oft liegt der Patient tatsächlich auf einem Sofa, während der Therapeut zuhört, Notizen macht und z.B. den Traum des Patienten analysiert. Im Allgemeinen sind die Aufgaben:
  • die Situation des Patienten zu verstehen und Fragen zu stellen
  • die Diagnose der Erkrankung
  • die Planung eines Therapieplans, der den erhofften Fortschritt enthält
  • spezifischer Methoden verwenden, die während der Ausbildung vermittelt werden (Diskussionstechniken)
  • Abwicklung des Papierkrams (in einigen Ländern müssen die Menschen privat bezahlen, in anderen benötigen die Krankenkassen einen Nachweis, dass die Therapiesitzung stattgefunden hat)
  • Sensibilisierung der Patienten für innere Konflikte
  • Marketing für ihre eigene Praxis betreiben
  • Supervision durch einen anderen Therapeuten erhalten, um mit belastenden Gedanken umzugehen
  • Supervision für andere Therapeuten anbieten

Die Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen eines Psychologen unterscheiden sich je nach dem Umfeld, in dem er arbeitet. Psychologen arbeiten in:
  • Krankenhäusern
  • psychiatrische und Reha-Kliniken
  • private Praxen
  • im Ausland tätigen NGOs
  • Unternehmen
  • Schulen
  • Gesundheitsministerien
  • Gefängnissen
  • Universitäten
Die potentiellen Arbeitsmöglichkeiten eines Psychologen sind endlos, besonders wenn man die in Wirtschaftspsychologen berücksichtigt. Wenn du als Psychologe in einer psychiatrischen Klinik arbeitest, erlebst du oft die gleiche Routine mit immer wieder anderen Patienten. Morgens spricht Team über neue Fälle und die Entwicklung der Patienten. In einer Klinik haben Psychotherapeuten und Psychiater oft mit schweren Fällen zu tun, zum Beispiel mit Menschen, die an einer Essstörung, Drogenmissbrauch oder Selbstmordgedanken leiden. Es ist oft ziemlich schwierig, mit solchen Themen umzugehen, aber das Personal ist geschult, damit umzugehen und sich gegenseitig zu unterstützen.
 
Es gibt auch Menschen, die in Schulen arbeiten und den Kindern helfen, Konflikte mit anderen Kindern zu lösen oder die Entwicklung der Kinder zu beobachten. Sie schalten sich ein, wenn sie Probleme wie ADHS, Autismus oder Lernschwierigkeiten bemerken. 
 
Forensische Psychologen, die in Gefängnissen arbeiten, haben mit Insassen zu tun, die eine Straftat begangen haben. Zu ihrer Routine gehört es oft, einen Expertenbericht über die Resozialisierungschancen eines Insassen zu erstellen oder eine Therapie mit Menschen durchzuführen, um ihr Verhalten und die Ursachen, die dafür verantwortlich sind, zu reflektieren. 
 
Es gibt auch Psychologen, die im Ausland arbeiten, zum Beispiel in Kriegsgebieten. Da Kriegserfahrung häufig zu Traumata führt, versuchen Psychologen, den Menschen dort zu helfen, Langzeitfolgen zu verhindern.

Wie werde ich Psychologe?

Natürlich ist die Art und Weise, wie man Psychologe wird, in jedem Land anders. In diesem Abschnitt zeigen wir dir die allgemeinen Schritte, die du auf deinem Weg unternehmen musst:
  • Einen Bachelor-Abschluss erhalten: Unabhängig davon, in welchem Land du später arbeiten möchtest, musst du mindestens einen Bachelor-Abschluss vorweisen können. Vergewissere dich, dass deine Noten in der Schule gut genug sind und dass du den potenziellen Test, den die Uni durchführen kann, bestehst. 
  • Hänge einen Master-Abschluss dran: In den meisten Ländern ist es notwendig, einen Master-Abschluss in deinem Lebenslauf zu haben. In diesem Fall gelten die gleichen Regeln wie beim Bachelor: Achte auf gute Noten und lerne fleißig, um die potentielle Prüfung der Universität zu bestehen. Dieser Schritt ist in den meisten Regionen sehr umkämpft. Es gibt mehr Bewerber als freie Plätze, was bedeutet, dass du dich durch hervorragende Noten oder durch die Veröffentlichung von Arbeiten in wissenschaftlichen Zeitschriften hervorheben musst. 
  • Eine Promotion anstreben: Dieser Punkt ist je nach Land optional. Es gibt Länder, in denen nur Personen, die einen Doktortitel erworben haben, Patienten behandeln dürfen. In anderen Ländern ist dies nicht notwendig. In den USA gibt es auch einen speziellen Abschluss, der Doktor der Psychologie (Psy.D.) genannt wird. Wie der Ph.D. handelt es sich dabei um einen Doktorgrad, aber mit einem eher praktischen Fokus und eignet sich daher für alle, die nicht an einer Universität arbeiten möchten.
  • Lizenz erhalten: Die Tätigkeit als Psychologe erfordert eine spezielle Ausbildung, die zu einer Lizenz führt. Diese Lizenz erlaubt es dir, Patienten zu behandeln und zeigt deine Qualifikation in diesem Bereich. Die Erlangung einer Lizenz ist jedoch nicht einfach: Sie erfordert praktische Erfahrung in einem Krankenhaus und viel theoretischen Hintergrund. 
Jeder, der Psychologe werden möchte, muss Leidenschaft und Hingabe mitbringen, da es ein sehr langer Weg bis zum Ziel ist. Wenn du alle Schritte abgeschlossen hast, dauert es 8-10 Jahre, bis du die Zulassung erhältst und selbstständig deinen ersten Patienten behandelst. Außerdem sind die meisten Universitäten sehr wählerisch und das Warten auf einen freien Studienplatz kann den gesamten Prozess unnötig in die Länge ziehen. Du musst hartnäckig genug sein, um diese Jahre mit geringem bis gar keinem Einkommen und der Unsicherheit, ob der nächste Schritt funktioniert oder nicht, zu überstehen. 

Was verdient ein Psychologe?

Wir haben bereits erwähnt, dass es viele Jahre dauert, bis man Psychologe wird, und dass man sehr viel Mühe in das Studium stecken muss. Aber dieser Aufwand zahlt sich aus: Ein Psychologe verdient in fast allen Ländern mehr als der durchschnittliche Arbeitnehmer. Wir haben in den beliebtesten Ländern Gehaltsinformationen gesammelt:
  • Irland: In Irland verdient ein durchschnittlicher Arbeitnehmer etwa 34.000 Euro pro Jahr. Das Gehalt eines Psychologen liegt jedoch zwischen 48.000-80.000 €, je nach Fachgebiet, Position und Verantwortung. 
  • USA: Die meisten College-Studenten in den USA können auf ein Jahreseinkommen von etwa 55.000 Dollar hoffen. Aber mit einem Abschluss in Psychologie kann man mit einem Gehalt von $ 100.000 beginnen und es im Laufe des Lebens sogar auf bis zu $ 150.000 erhöhen. Das liegt auch daran, dass eine Therapie oft privat bezahlt wird. Die Einkommensspanne für Privatärzte ist daher nahezu unbegrenzt. 
  • Deutschland: Als zertifizierter Psychotherapeut liegt dein Einstiegsgehalt bei etwa 50.000 €. Es erhöht sich auf bis zu 70.000 €, wenn du länger als 15 Jahre im öffentlichen Dienst tätig sind. Mit einer eigenen Praxis kannst du jedoch mehr verdienen. In diesem Fall liegt dein Jahreseinkommen zwischen 72.000 und 150.000 €.
  • Italien: Wie in jedem anderen Land hängt das Gehalt von der Position ab, die du innehast. Mit einer Spitzenposition in der Psychologie ist es möglich, in Italien bis zu 42.000 € pro Jahr zu verdienen.
  • Frankreich: Das durchschnittliche Gehalt für einen Psychologen in Frankreich beträgt 52.000 €, die Spanne liegt jedoch zwischen 37.000 und 65.000 €.
  • Kanada: In Kanada ist die Spanne sogar noch größer: Das Einstiegsgehalt liegt bei etwa 33.000 €, während ein Praktiker mit viel Erfahrung mehr als 100.000 $ verdienen kann. 
  • Australien: Mit ein wenig Erfahrung kann man in Australien als Psychologe 70.000 AUS$ pro Jahr verdienen. 

Soll ich Psychologe werden? Fähigkeiten und Qualifikationen

Die Frage, ob du wirklich Psychologe werden sollst, hängt in hohem Maße von zwei Faktoren ab: Deinen emotionalen Fähigkeiten und deiner Beharrlichkeit. Die Arbeit als Psychologe ist emotional belastend. Du wirst viel Leid und Traurigkeit sehen, die dich runterziehen kann. Du wirst mit Menschen zu tun haben, die sich am Tiefpunkt ihres Lebens befinden. Überlege dir gut, ob du diesen Weg wählen möchtest, und vergiss nicht, während der Praktika oder der Freiwilligenarbeit praktische Erfahrung zu sammeln. 
 
Auf der anderen Seite ist diese Karriere zeitaufwendig und kann viel Geld kosten. Wenn du aufgrund deiner Lebenssituation Geld verdienen musst, wird dieser Weg schwer zu beschreiten sein. Statt Geld zu verdienen, musst du Geld in deine akademische Ausbildung investieren. Außerdem wirst du, wenn deine Freunde bereits Häuser bauen und Familien gegründet haben, immer noch über die nächste Prüfung nachdenken. Dieser Lebensstil ist nur für Menschen, die die Ausdauer haben, um ihr Ziel zu erreichen. 
 
Du sollten Psychologe werden, wenn du diese Fähigkeiten besitzt:
  • Neugierde auf die menschliche Natur 
  • Einfühlungsvermögen und Mitgefühl
  • organisierter Arbeitsstil
  • guter Zuhörer
  • Leidenschaft für den Beruf
  • Geduld
  • das eigene Wohlbefinden zu schützen
  • gute Bewältigungsstrategien
  • die Möglichkeit, sich von dem Leid des Patienten zu distanzieren
  • ausgezeichneter Kommunikationsstil
  • gutes Gedächtnis

Warum dir das Au Pair Jahr  dabei hilft, Psychologe zu werden

Wenn du Psychologe werden willst, musst du studieren. Und zwar sehr viel und sehr lange. Auch wenn die praktische Erfahrung eine wichtige Rolle spielt und dich auf die Zukunft vorbereitet, ist sie nicht wirklich Teil des Lehrplans. Wenn du ein Praktikum machen musst, ist es oft nur für ein paar Wochen und du wirst nur wenig Kontakt zu Patienten haben. Was könnte also besser sein, als deine emotionalen und sozialen Fähigkeiten zu testen, bevor du mit dem ganzen Prozess beginnst?
 
Als Au Pair erwirbst du wertvolle Qualifikationen, die wir in der obigen Liste aufgeführt haben. Du wirst strukturiert arbeiten müssen, insbesondere wenn du die Verantwortung für mehr als ein Kind hast. Außerdem hörst du dir die Sorgen, Gedanken und Alltagserfahrungen der Kinder an. Das Zusammenleben mit den Menschen, für die du arbeiten, ist auch perfekt, um zu trainieren, Abstand zu halten. Alles in allem ist es ein unschätzbarer Vorteil, wenn man ein Auslandsjahr nimmt und Zeit mit Menschen aus einer anderen Kultur verbringt, wenn man danach mit Menschen arbeiten möchte. Wenn du mehr Informationen über das Au Pair Programm benötigst, finden du hier unseren 7-Schritte-Leitfaden.
 
Jetzt, wo du alles über Psychologen weißt, möchtest du mehr über andere Berufe erfahren? Dann ist unsere Jobserie genau das Richtige für dich! 

Tipps für Au Pairs in Frankreichvon Maryann am 25 Feb, 2020Lesen Sie mehr »
Weltfrauentag als Au Pairvon Felicia am 03 Mar, 2020Lesen Sie mehr »
Gedanken...
Schreiben Sie eine Antwort:
Schließen Sie sich unserer Platform an
AuPair.com ist sozial unterwegs - besuchen Sie uns in den Sozialen Medien, schließen Sie sich unserer Platform an und erhalten Sie die neuesten Updates der Au Pair-Welt
Abonnieren Sie unseren Newsletter:
anmelden als:
Au Pair
Gastfamilie
Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, Nachrichten von AuPair.com zu erhalten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.
Schließen Sie sich uns an!
Freuen Sie sich darauf, Teil des Au Pair-Programms zu werden? AuPair.com hilft Ihnen, Ihr zukünftiges Au Pair/ Ihre zukünftige Gastfamilie zu finden.
Melden Sie sich an und erfahren Sie, wie wir Ihnen helfen können:
Als Au Pair anmelden Als Familie anmelden