au pair

Mein Weg zum Au Pair Jahr in den Vereinigten Staaten

von Maryann on Mar 17, 2020
Mein Weg zum Au Pair Jahr in den Vereinigten Staaten
Wir alle haben Träume, die uns zu lebensverändernde Entscheidungen führen. Vor einigen Monaten traf ich diese Entscheidung: Ich werde ein Au Pair in den Vereinigten Staaten! Ich habe meine Gastfamilie gefunden, und die Dinge werden immer offizieller, aber die Reise war lang und voller Fragen. In diesem Beitrag erkläre ich euch meine Entscheidung, den Prozess, den ich verfolgt habe, und wie ich mich derzeit darauf vorbereite, Europa in Richtung Amerika zu verlassen.

Warum habe ich mich entschieden, als Au Pair in die USA zu gehen? 

Die Vereinigten Staaten sind ein Land, von dem viele Menschen träumen. Die amerikanische Kultur hat einen großen Einfluss auf die Welt von heute, und die meisten von uns haben bereits Teenager-Fernsehsendungen oder Hollywood-Filme gesehen, amerikanische Musik gehört, davon geträumt, die Wolkenkratzer von New York zu sehen, und so weiter. Ich habe auch oft gehört, dass die Amerikaner freundlich und positiv sind, und das möchte ich selbst entdecken. Darüber hinaus lerne ich gerne Fremdsprachen, was gibt es also Besseres, um mein Englisch zu verbessern, als eine Weile in einem englischsprachigen Land zu leben?

Ein Au Pair in den USA zu werden, ist ein Projekt, das ich seit der High School im Kopf habe. Als ich die High School abgeschlossen hatte, war ich nicht sicher, was ich studieren wollte, und ich dachte darüber nach, Au Pair in den USA zu werden. Schließlich legte ich dieses Projekt beiseite, weil ich mich nicht in der Lage fühlte, den Ozean allein zu überqueren, als ich erst 18 war. Jetzt, da ich kurz vor meinem Bachelor-Abschluss stehe, sage ich mir: Wenn ich diesen Traum jetzt nicht wahr mache, werde ich es nie tun!

Informationen sammeln und den Prozess beginnen

Nachdem ich mir meiner Entscheidung vollkommen sicher war, bestand der erste Schritt darin, eine Agentur auszuwählen. Das Au Pair Programm in den Vereinigten Staaten ist stark reguliert, deshalb ist es obligatorisch, eine von der US-Regierung genehmigte Agentur zu durchlaufen. Diese Agentur wird der Sponsor sein, um das Visum J-1 zu erhalten. Die Wahl der Agentur, die es euch ermöglicht, in die USA zu gehen und euch das ganze Jahr über zu unterstützen, ist nicht gerade einfach. Es gibt in der Tat viele Agenturen da draußen! Ich hatte mich bereits mit 18 Jahren über mehrere Agenturen erkundigt und hatte mit Beratern von zwei verschiedenen Agenturen gesprochen. Als ich mich also endgültig für eine entscheiden musste, wusste ich bereits, welche.  

Darüber hinaus gibt es in den USA eine große Gemeinschaft von französischsprachigen Au Pairs. Wir haben eine Facebook-Gruppe und Instagram-Accounts, in denen die ehemaligen, gegenwärtigen und zukünftigen Au Pairs ihre Erfahrungen austauschen, Ratschläge geben und Fragen stellen können. So war es einfacher, sich über Au Pairing in den USA zu informieren und Erfahrungsberichte zu lesen. Ich bin sicher, dass ihr ähnliche Au Pair Gruppen aus eurem Land finden könnt!

Ich habe den Prozess offiziell im Dezember begonnen. Die Agentur rief mich an und stellte mir Fragen, ob ich die Anforderungen des Programms erfülle oder nicht. Dann hatte ich Zugang zu meinem Konto auf der Plattform der Agentur, und ich konnte damit beginnen, meine Akte auszufüllen. Dazu brauchte ich einen Monat! Das ist sehr lang, denn man muss viele Dokumente bereitstellen, zum Arzt gehen, Fotos auswählen und Fragen beantworten. Man kann auch ein kurzes Video drehen, um sich den Familien vorzustellen. Ich habe es gemacht, weil ich glaube, dass es eine gute Möglichkeit für die Familien ist, uns kennen zu lernen. Als meine Akte fertig war, hat mein Berater sie sich angesehen und mir einige Ratschläge gegeben, wie ich sie verbessern kann. Dann wurde mein Profil zur Genehmigung an das Büro der Agentur in den Vereinigten Staaten geschickt.

Wie habe ich meine Gastfamilie ausgewählt?

Sobald mein Profil auf der Plattform der Agentur online war, konnten sich die Familien mit mir in Verbindung setzen. Nur zwei Familien konnten mein Profil 72 Stunden lang gleichzeitig auswählen. Es ist immer eine sehr lange Zeit, bis eine Familie Kontakt mit einem aufnimmt. Ich war gespannt darauf zu erfahren, wo sie wohnen, wie viele Kinder sie haben und wie alt sie sind, welche Art von Aktivitäten ihnen Spaß machen usw.  

Die erste Familie, mit der ich gesprochen habe, war toll. Unser Gespräch dauerte mehr als eine Stunde und wir besprachen fast alle Einzelheiten des Programms. Es war nicht nur ein Vorstellungsgespräch, weil wir die Gelegenheit hatten, zu lachen und andere Dinge zu besprechen. Sie stellten mir Fragen über mich, darüber, was ich zur Zeit mache, und es schien ihnen sehr wichtig zu sein.

Wenige Tage nach dem Vorstellungsgespräch schickten sie mir eine E-Mail, in der sie mir anboten, mich bei sich aufzunehmen, weil sie glaubten, dass ich das Au Pair bin, das sie suchten. Obwohl ich davon überzeugt war, dass sie die perfekte Familie für mich sind, zog ich es vor, sie um einen weiteren Videoanruf zu bitten, bei dem ich die Kinder sehen und vielleicht noch mehr Fragen stellen konnte. Ich wollte nichts überstürzen, denn die Abreise ist erst in diesem Sommer, also haben wir noch Zeit. Ich wollte auch mit anderen Familien sprechen, um sicherzugehen, dass es aufgrund meines Enthusiasmus nicht zu einer schnellen Entscheidung kommt. Wenn man sich einmal mit der Familie zusammengetan hat, kann man seine Meinung nicht mehr ändern, sonst muss man eine ziemlich hohe Gebühr bezahlen. Es ist wichtig, sich Zeit zu nehmen und darüber nachzudenken. Ich werde ein ganzes Jahr bei ihnen leben, es ist also eine große Entscheidung.  

Wir haben endlich den zweiten Videoanruf gemacht. Ich stellte ihnen noch ein paar Fragen, sie zeigten mir das Haus und das Wichtigste: Ich habe mit den Kindern gesprochen! Sie waren natürlich etwas schüchtern, aber sie schienen trotzdem froh zu sein, mich kennenzulernen und mit mir ein wenig über sich selbst zu sprechen.

Schließlich beschloss ich, zu dieser Gastfamilie zu ziehen. Ich hatte das Gefühl, dass sie nicht nur jemanden suchten, der sich um ihre Kinder kümmert, sondern dass sie auch ein neues Mitglied in der Familie haben wollten. Sie freuen sich darauf, mich die USA entdecken zu lassen. Eine der ersten Fragen, die sie mir stellten, war: "Waren Sie schon einmal in den USA?", und als ich "Nein" sagte, war ihre Reaktion: "Omg, das ist so cool, wir werden dir Amerika zeigen!” Das hat mich sehr beruhigt, weil sie verstanden haben, dass eines der ersten Ziele des Programms der Kulturaustausch ist.

Ich bin sicher, dass ihr euch jetzt fragt, wo genau ich in den USA leben werde: Ich werde in Maryland leben, direkt neben Washington D.C.!

Die nächsten Schritte vor der Abreise

Sobald wir offiziell “gematcht” wurden, schickte mir die Agentur alle Papiere, die ich für die Beantragung eines Visums benötige. Ich musste die Unterlagen online ausfüllen und einen Termin in der US-Botschaft in Paris vereinbaren. Die Agentur stellt uns ein Dokument zur Verfügung, das alle zu befolgenden Schritte erklärt und leicht verständlich ist. Während ich auf mein Visum warte, muss ich Online-Kurse besuchen, um mich auf die Anpassung an die amerikanische Kultur vorzubereiten, um mehr über Verfahren, Versicherung, Sicherheit usw. zu erfahren. Ich muss auch ein Album erstellen, das meine Gastfamilie vorstellt, wo ich wohnen werde, Ideen für Aktivitäten mit den Kindern usw.

Schließlich denke ich, dass es sehr wichtig ist, vor meiner Abreise mit der Gastfamilie in Kontakt zu bleiben. Wenn wir uns schon vor meiner Ankunft kennenlernen, werden die ersten Tage leichter sein. Ich werde mich hoffentlich weniger so fühlen, als ob ich mit Fremden zusammen leben. Seit wir es mit meiner Gastfamilie offiziell gemacht haben, schicken wir uns gegenseitig manchmal E-Mails, um auf dem Laufenden zu bleiben, was in unserem Leben passiert. Sie haben sogar einige kurze Videos von ihren täglichen Aktivitäten mit den Kindern gemacht, damit ich ihr Leben entdecken kann.

Ich hoffe, dass dieser Blog-Beitrag euch auf jede erdenkliche Weise geholfen hat. Ein Au Pair in den USA zu werden und ein Jahr lang fern von der Familie und Bezugspunkten zu leben, ist keine leichte Entscheidung. Ich freue mich wirklich auf diesen Sommer, um endlich die Vereinigten Staaten zu entdecken, aber ich habe auch viele Zweifel, und das ist völlig normal.
Hebamme werdenvon Felicia am 12 Mar, 2020Lesen Sie mehr »
Quarantäne mit Kindern: Ideen und Tippsvon Maryann & Felicia am 24 Mar, 2020Lesen Sie mehr »
Gedanken...
Schreiben Sie eine Antwort:
Schließen Sie sich unserer Platform an
AuPair.com ist sozial unterwegs - besuchen Sie uns in den Sozialen Medien, schließen Sie sich unserer Platform an und erhalten Sie die neuesten Updates der Au Pair-Welt
Abonnieren Sie unseren Newsletter:
anmelden als:
Au Pair
Gastfamilie
Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, Nachrichten von AuPair.com zu erhalten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.
Schließen Sie sich uns an!
Freuen Sie sich darauf, Teil des Au Pair-Programms zu werden? AuPair.com hilft Ihnen, Ihr zukünftiges Au Pair/ Ihre zukünftige Gastfamilie zu finden.
Melden Sie sich an und erfahren Sie, wie wir Ihnen helfen können:
Als Au Pair anmelden Als Familie anmelden