au pair

Alkoholmissbrauch als Au Pair

von Elena on Sep 26, 2019
Alkoholmissbrauch während des Au Pair Programms
In der dritten Woche unseres Monats für Seelische Gesundheit werden wir über Drogenmissbrauch während des Au Pair Programms sprechen, wobei wir uns besonders auf Alkohol konzentrieren. Das Wort "Missbrauch" mag sehr extrem klingen, aber in diesem Fall bezieht es sich auf die falsche Verwendung von etwas, vor allem von einer Substanz, die dir schwer schaden kann. Lasst uns herausfinden, wie das zu einem Problem während deines Au Pair Aufenthalts werden kann.

Alkohol als Bewältigungsmechanismus

Alkoholkonsum kommt in verschiedenen Kontexten und aus unterschiedlichen Gründen vor: 
  • Als Möglichkeit, sich nach der Arbeit zu entspannen, um dem Stress des Alltags zu entfliehen 
  • In sozialen Situationen, als eine Möglichkeit, gesprächiger zu werden und weniger schüchtern zu sein
  • Bei schlechter Stimmung kann Alkohol dazu führen, Probleme vorübergehend zu vergessen
All diese Situationen können bis zu einem gewissen Grad problematisch sein, da Alkohol als Bewältigungsmechanismus eingesetzt wird. Aber was ist ein Bewältigungsmechanismus genau? Im Allgemeinen ist ein Bewältigungsmechanismus eine Handlung, die einer Person hilft, mit etwas umzugehen, das für sie besonders schwer zu bewältigen ist. Bewältigungsmechanismen können von unterschiedlicher Art sein, und sie hängen ganz von der Person selbst ab. Alkohol ist sehr verbreitet, da er einige kurzfristige Vorteile bietet: Bessere Stimmung, mehr Selbstvertrauen, verbesserte soziale Fähigkeiten und generell weniger gehemmtes Verhalten. Denn Alkohol verlangsamt das zentrale Nervensystem, so dass du dich entspannter fühlst, dich selbst und anderen weniger negativ bewertest und euphorischer bist. 
 
Leider gibt es dabei allerdings mehr Nach- als Vorteile. Auch wenn diese Effekte erst einmal großartig erscheinen, gibt es viele andere Nachwirkungen, die nach oder manchmal sogar während des Alkoholkonsums auftreten. Allen voran Gedächtnisverlust, verzögerte Reaktionen, undeutliche Sprache, verlangsamte Sinne, Übelkeit und Erbrechen, Stimmungsschwankungen und Gleichgewichtsstörungen. Das klingt nicht wirklich positiv, oder?
 
Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, dass Alkohol deine Stimmung ziemlich runterziehen kann. Während des sogenannten Katers reagiert dein Körper auf das Fehlen von Alkohol mit unangenehmen physiologischen und psychologischen Auswirkungen. Dazu können Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Angst, Depressionen, Übelkeit, Schwitzen, Lichtempfindlichkeit und viele andere gehören. Auch langfristig hat Alkohol einige potenziell sehr negative Auswirkungen: Er kann sich auf deine Gesundheit, die Beziehungen zu den Menschen um dich herum, deinen Lebensstil und sogar deine Karriere auswirken. Und schlimmer noch, es kann zur Abhängigkeit führen, psychologisch, aber auch körperlich.

Alkoholmissbrauch während des Au Pair Programms

Aber was hat das alles mit dem Au Pair Programm zu tun? Lasst uns einen kurzen Blick auf die möglichen Ursachen für die Verwendung von Alkohol als Bewältigungsmechanismus werfen.

Ursachen

Klingelt es bei einem dieser Faktoren? Wie wir in den anderen Artikeln unseres Monats für Seelische Gesundheit gesehen haben, sind dies alles sehr weit verbreitete Gefühle unter Au Pairs. Es ist normal, sich nach einem Tag mit Kindern gestresst zu fühlen und manchmal ist alles, was man nach Feierabend  tun will, es sich mit einem Glas Wein am Ende des Tages gemütlich zu machen. 
 
In den meisten Situationen spielt jedoch der soziale Faktor eine größere Rolle: Einsamkeit, soziale Angst, Langeweile, Heimweh und der Wunsch, Spaß zu haben, sind alles Aspekte, die dich zum Trinken bewegen können. Du denkst vielleicht, dass es in Ordnung ist, das für ein oder zwei Nächte in der Woche zu tun, aber auf lange Sicht könnte es Folgen haben, die viel ernster sind als ein Kater. 

Konsequenzen

  • Gesundheitliche Schäden: Auch wenn das Trinken, besonders Anfang 20 keine Auswirkungen auf den Körper zu haben scheint, und du dich nach ein paar Stunden wieder besser fühlst, ist es wichtig zu wissen, dass der Körper sich alles merkt, was man tut. Du merkst es vielleicht zunächst nicht, aber durch den Konsum von Alkohol schwächst du langsam dein Gehirn und deinen Körper. Außerdem baut regelmäßiges Trinken deine Toleranz für die Substanz auf, was bedeutet, dass du jedes Mal mehr trinken müsstest, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Das ist sehr gefährlich, da es letztendlich zu einer psychischen Abhängigkeit und sogar körperlichen Sucht führen kann. Lies hier, was du allgemein für deine Gesundheit tun kannst. 
  • Negative Auswirkung auf deine Beziehungen: Die Auswirkungen von Alkohol können dich dazu bringen, dich anders zu verhalten, als du es normalerweise tun würdest. Du bist weniger gehemmt, was bedeutet, dass du Dinge unter dem Einfluss sagen und tun könntest, die du am Tag danach bereust. Dies kann sich auf deine Beziehung zu Freunden, Familie und, im Falle von Au Pairs, auf deine Gastfamilie auswirken. Ein Kater könnte dich daran hindern, deine Arbeit erfolgreich zu erledigen, und auch deine Gastfamilie wird das irgendwann bemerken. 
  • Probleme nur verschieben: Wenn du versuchst, einige schwierige Gefühlen oder Situationen zu vermeiden, ist Trinken definitiv nicht der richtige Weg. Deine Probleme mögen für einen Abend verschwunden sein, aber sobald die Wirkung nachlässt, wird dir die Realität wieder bewusst. Du könntest sogar das Gefühl entwickeln, dass du diesen Problemen nur begegnen kannst, wenn du trinkst. Dieser Glaube kann auch zu Abhängigkeit und schließlich zu Sucht führen.

Gesunde Bewältigungsmechanismen

Es gibt viele andere gesunde Bewältigungsmechanismen, die du während deiner Au Pair Erfahrung anwenden könnten, um dich besser zu fühlen und mit negativen Gefühlen umzugehen. 
Du solltest herausfinden, was für dich am besten funktioniert. Hier sind einige Ideen, die dich inspirieren können!
  • Sprich mit jemandem: Freunde und Familie sind immer für dich da, um die Last zu teilen, um Ratschläge einzuholen und manchmal einfach nur eine Schulter zum Ausweinen zu sein. Auch deine Gastfamilie kann dir helfen, herauszufinden, was zu tun ist! Wenn du meinst, dass die Situation schon zu ernst ist, sprich mit einem Fachmann, wie z.B. deinem Hausarzt, einem Therapeuten oder Berater in deinem Gastland.
  • Bewegung: Körperliche Aktivität ist eine gute Möglichkeit, die Endorphin-Ausschüttung anzukurbeln! Dieses Hormone hilft dir dabei, dich besser zu fühlen lassen.
  • Achtsamkeit, Yoga und Atemtechniken: Ebenfalls exzellente Möglichkeiten, um mit deiner Angst oder mit schwierigen Gefühlen umzugehen. 
  • Kultiviere deine Leidenschaften: TV-Serien, Filme, Bücher, Musik, Kunst oder alles, was du gerne in deiner Freizeit machst, können eine gute Ablenkungen von deinen Problemen darstellen.
  • Genügend Schlaf: Dass guter Schlaf wichtig ist, ist eigentlich selbstverständlich, aber manchmal, wenn wir gestresst und mit der Arbeit beschäftigt sind, vergessen wir die Grundlagen. Denke daran, früh genug ins Bett zu gehen und möglichst immer zur selben Zeit aufzustehen. Du wirst sehen, wie dir eine Schlafroutine in kürzester Zeit hilft, dich besser zu fühlen!
  • Übe deine sozialen Fähigkeiten: Wenn Trinken für dich ein Weg ist, geselliger und weniger schüchtern zu werden, gibt es andere Wege, aus deiner Komfortzonen herauszukommen! Beginne damit, nur eine Person anzusprechen und mache dich langsam mit diesem Gefühl vertraut! Irgendwann wirst du Freunde findest, ohne auf Alkohol angewiesen zu sein!
Es ist wichtig zu verstehen, dass Trinken nur in Maßen okay ist - wenn du erkennst, dass es für dich einen Bewältigungsmechanismus darstellt,  dann tust du gut daran, deinen Konsum zu reduzieren oder ganz mit dem Trinken aufzuhören. Natürlich kannst du auch jederzeit mit jemandem darüber sprechen. Denke daran, dass Alkoholmissbrauch in den meisten Fällen mit Fragen der psychischen Gesundheit zusammenhängt, also habe keine Angst, nach Hilfe zu fragen. Es mag anfangs schwer sein, aber es wird dir am Ende definitiv zugute kommen!
 
Nächste Woche wird das ehemalige Au Pair Marina ihre Geschichte über ihre negative Au Pair Erfahrung teilen und wie sie an ihre Grenzen kam. 

Kulturschock als Au Pairvon Felicia am 24 Sep, 2019Lesen Sie mehr »
Die Haustiere der Gastfamilievon Sammy-Jo am 01 Oct, 2019Lesen Sie mehr »
Gedanken...
Schreiben Sie eine Antwort:
Schließen Sie sich unserer Platform an
AuPair.com ist sozial unterwegs - besuchen Sie uns in den Sozialen Medien, schließen Sie sich unserer Platform an und erhalten Sie die neuesten Updates der Au Pair-Welt
Abonnieren Sie unseren Newsletter:
anmelden als:
Au Pair
Gastfamilie
Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, Nachrichten von AuPair.com zu erhalten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.
Schließen Sie sich uns an!
Freuen Sie sich darauf, Teil des Au Pair-Programms zu werden? AuPair.com hilft Ihnen, Ihr zukünftiges Au Pair/ Ihre zukünftige Gastfamilie zu finden.
Melden Sie sich an und erfahren Sie, wie wir Ihnen helfen können:
Als Au Pair anmelden Als Familie anmelden