au pair

Meine Zweifel, Angst und Bedenken vor dem Auslandsjahr

von Maryann on Apr 21, 2020
Meine Zweifel, Angst und Bedenken vor dem Auslandsjahr
Für ein paar Monate oder sogar ein Jahr ins Ausland zu gehen, ist immer stressig. Wir gehen ins Unbekannte, wir haben Angst, dass es schief geht oder dass wir nicht in der Lage sind, uns an ein neues Land oder eine neue Kultur anzupassen. Zudem macht die aktuelle Gesundheitskrise um das Coronavirus die Dinge noch schwieriger. Die ganze Welt befindet sich in einem Zustand der Unsicherheit, und die Projekte, die wir geplant hatten, sind völlig zum Erliegen gekommen. In diesem Artikel teile ich mit euch meine Zweifel und wie ich versuche, vor meiner Abreise mit ihnen umzugehen.

Nicht wie geplant abreisen können

Angesichts der Coronavirus-Pandemie frage ich mich als Erstes: Werde ich überhaupt in die USA gehen können? In meinem vorherigen Artikel über die Möglichkeit, als Au Pair in die USA zu gehen, habe ich erwähnt, dass ich diesen Sommer weggehen werde. Leider bin ich mir nicht sicher, ob ich am geplanten Tag abreisen kann, und viele zukünftige Au Pairs befinden sich wahrscheinlich in der gleichen Situation. Die Grenzen sind geschlossen, die Botschaft macht keine Termine mehr für Visa und niemand weiß, wie sich die Situation in den kommenden Wochen entwickeln wird. Ich versuche, jeden Tag die Nachrichten zu lesen, um mich auf dem Laufenden zu halten, ich spreche mit meiner Gastfamilie darüber und vor allem: Ich bleibe positiv! Ich sage mir: Wenn ich nicht wie geplant im August abreisen kann, kann ich wahrscheinlich im Herbst abreisen. Unsere Pläne sind verändert, verschoben, aber nicht ganz abgesagt! Wir werden Zeit haben, alles zu erleben, was wir möchten, wenn die Welt durch diese Krise gegangen ist.

Keine Freunde finden

Wenn wir als Au Pair ins Ausland gehen, tun wir das allein, ohne unsere Familie und Freunde. Wir gehen auf ein Abenteuer mit niemandem außer uns selbst, aber das bedeutet nicht, dass wir während unseres Aufenthaltes allein sind, ganz im Gegenteil! Unsere Gastfamilie wird als erste da sein, um uns zu unterstützen und uns bei der Entdeckung des Gastlandes zu helfen. Aber wir werden auch neue Freunde finden! Freunde aus dem Gastland, aus anderen Ländern oder sogar aus unserem Heimatland zu finden, hilft uns, die Kultur zu entdecken und Spaß zu haben. Es ist jedoch nicht immer einfach, und eine meiner Ängste ist, dass ich es nicht schaffe, Freunde zu finden, und dass ich mich während meines Auslandsaufenthalts allein fühle. Durch Facebook-Gruppen und andere soziale Medien versuche ich, mit anderen Au Pairs in Kontakt zu treten und einige Tipps zu lernen. Die Agentur stellt uns auch eine Liste der Au Pairs zur Verfügung, die bereits in unserer zukünftigen Stadt leben. Es ist eine Gelegenheit, mit ihnen in Kontakt zu treten, und vielleicht finden wir so unsere zukünftigen Freunde!

Nicht mit dem Taschengeld zurecht kommen

Au Pair zu sein ist keine offizielle Arbeit, also erhalten wir kein richtiges Gehalt. Anstelle dessen bekommen wir ein Taschengeld zusätzlich zu Essen und Unterkunft. Wir müssen Geld sparen, damit wir während unseres Au Pair-Aufenthaltes so viele Reisen und Aktivitäten unternehmen können, wie wir wollen. Einer meiner Zweifel ist, dass ich mit diesem Taschengeld nicht zurecht komme und dass es mich manchmal davon abhalten kann, eine Reise oder eine Aktivität zu unternehmen, von der ich geträumt habe. Nach einigen Nachforschungen darüber, wie ich als Au Pair Geld verwalten kann, habe ich mir überlegt, jede Woche aufzuschreiben, was ich verdiene und was ich ausgebe. Eine gute Idee wäre auch, ein zweites Bankkonto zu eröffnen, auf dem ich einen Teil meines Taschengeldes für Reisen reserviert habe!

In der Sprache verloren gehen

Einer der Hauptgründe, der uns motivieren kann, für eine Weile ins Ausland zu gehen und dort zu leben, ist die Verbesserung unseres Niveaus in der Landessprache. Unabhängig davon, ob wir bereits ein gutes Niveau oder nur die Grundlagen haben, kann es sehr hart und ermüdend sein, jeden Tag in eine andere Sprache einzutauchen. Es kann auch beängstigend sein, sich mit Muttersprachlern zu unterhalten, sich nicht verständigen zu können oder Freunde zu finden, die nicht meine Muttersprache sprechen. Um mich zu beruhigen, versuche ich, die Sprache so oft wie möglich zu üben, bevor ich gehe. Ich schaue mir alle meine Serien und Filme in ihrer Originalfassung an, lese und versuche, über soziale Medien mit Menschen in dieser Sprache zu kommunizieren. Einmal dort angekommen, besteht die Möglichkeit - oder in einigen Ländern die Verpflichtung - Sprachkurse zu besuchen, was uns sehr helfen wird, unsere Fähigkeiten zu verbessern.

Heimweh

Heimweh ist ein unvermeidliches Gefühl, wenn wir für eine Weile im Ausland leben. Wenn wir in einem anderen Land leben, vermissen wir unsere Familie, Freunde oder sogar das Essen in unserem Heimatland. Die Lösung, dies zu überwinden, besteht darin, mit unseren Freunden auszugehen, zu reisen und mit unserer Gastfamilie zu sprechen! Der Kontakt mit unseren Verwandten über Videoanrufe und Fotos ist ein guter Weg, um nicht zu viel Heimweh zu bekommen. Darüber hinaus bedeutet das Durchleben härterer Zeiten auch, dass wir glückliche Zeiten durchleben. Wenn du also für eine Weile Heimweh hast, wirst du wahrscheinlich den Rest deines Au-Pair-Aufenthaltes genießen.

Schwierigkeiten bei der Anpassung an die Gewohnheiten der Gastfamilie

Eines der schwierigsten Dinge, wenn wir Au Pair sind, ist es, sich den Regeln und Gewohnheiten der Gastfamilie anzupassen. Wir werden mehrere Monate bei ihnen leben und es liegt an uns, uns an ihre Lebensweise anzupassen. Der Kulturschock kann heftig sein, und das Beste, was man tun kann, um ihn zu überwinden, ist, mit der Gastfamilie zu sprechen. Von Anfang an, noch vor der Ankunft im Gastland, ist es wichtig, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen, Fragen zu stellen und sich über die Aspekte des Aufenthalts zu einigen. Kommunikation ist der beste Weg, um einen erfolgreichen Au Pair Aufenthalt zu gewährleisten!

Angst vor dem Auslandsaufenthalt zu haben, ist völlig normal und du wirst stolz auf dich sein, wenn du sie überwunden hast! Die gegenwärtige Situation kann uns noch mehr beunruhigen, also zögere nicht, deine Gefühle in den Kommentaren mitzuteilen. Wir sitzen alle im selben Boot! Mehr dazu erfährst du in unserem Artikel über den Coronavirus, in dem wir die verschiedenen Maßnahmen der einzelnen Länder diskutieren. Vielleicht findest du dort Antworten auf deine Fragen, die dir helfen werden zu wissen, was das Beste für dich und deine Situation ist.

Bleib gesund!
Ostern als Au Pairvon Felicia am 07 Apr, 2020Lesen Sie mehr »
Wie du deine Reiseerinnerungen bewahrstvon Maryann am 05 May, 2020Lesen Sie mehr »
Gedanken...
Schreiben Sie eine Antwort:
Schließen Sie sich unserer Platform an
AuPair.com ist sozial unterwegs - besuchen Sie uns in den Sozialen Medien, schließen Sie sich unserer Platform an und erhalten Sie die neuesten Updates der Au Pair-Welt
Abonnieren Sie unseren Newsletter:
anmelden als:
Au Pair
Gastfamilie
Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, Nachrichten von AuPair.com zu erhalten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.
Schließen Sie sich uns an!
Freuen Sie sich darauf, Teil des Au Pair-Programms zu werden? AuPair.com hilft Ihnen, Ihr zukünftiges Au Pair/ Ihre zukünftige Gastfamilie zu finden.
Melden Sie sich an und erfahren Sie, wie wir Ihnen helfen können:
Als Au Pair anmelden Als Familie anmelden